Wachsendes Misstrauen

Das vermittelnde, ausgleichende Wesen von Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz (SPD) kennt offenbar parteipolitische Grenzen. Dass CDU und Linke vom Rathaus gezwungen werden, Anwälte einzuschalten, um einen ganz normalen Vorgang politischer Kontrolle ausüben zu können, ist ein Unding. Nun im Nachgang von formalen Fehlern zu sprechen, macht die Sache nicht besser. Ein kollegialer Anruf aus dem Rathaus hätte gereicht, um diese Hürde leicht aus dem Weg zu räumen. Der kam aber nicht. Man ließ die Sache lieber eskalieren. Mast-Weisz befördert mit solchen Schachzügen das Misstrauen der Opposition.

henning.roeser@bergische-morgenpost.de

(RP)