Remscheid: Viele neue Objekte bei Sparkassen-Immobilienbörse

Remscheid: Viele neue Objekte bei Sparkassen-Immobilienbörse

REMSCHEID Dass eine Eigentums-Wohnung zum stolzen Preis von 680.000 Euro in Remscheid mal einen Käufer finden würde, hätte der Sparkassen-Vorstandsvorsitzende Frank Dehnke vor nicht allzu langer Zeit noch für unmöglich gehalten. "Jetzt wird es wahrscheinlich das erste Objekt sein, das verkauft ist", sagte Dehnke gestern beim Pressegespräch zur Immobilienbörse der Sparkasse am Samstag, 17. März.

REMSCHEID Dass eine Eigentums-Wohnung zum stolzen Preis von 680.000 Euro in Remscheid mal einen Käufer finden würde, hätte der Sparkassen-Vorstandsvorsitzende Frank Dehnke vor nicht allzu langer Zeit noch für unmöglich gehalten. "Jetzt wird es wahrscheinlich das erste Objekt sein, das verkauft ist", sagte Dehnke gestern beim Pressegespräch zur Immobilienbörse der Sparkasse am Samstag, 17. März.

Die genannte Wohnung ist eine von insgesamt 37 Wohneinheiten an der Königstraße, die beim Immobilientag erstmals präsentiert und zum Kauf angeboten werden. Bei 240.000 Euro geht das Preisgefüge los. 2019 sollen die vier Häuser in der Nähe des Stadtparks fertig sein.

Der Verkauf wird deutlich schneller gehen, denn die Nachfrage nach Immobilien ist in Remscheid ungebrochen groß. "Als wir 2010 gestartet sind, war die Börse hauptsächlich eine Infoveranstaltung", erinnert sich Dehnke. Mittlerweile trifft der Name Börse den Charakter besser. Kaufinteresse wird bei den Vermittlern der Sparkasse sofort kenntlich gemacht. In vielen Fällen komme es dann schon in der folgenden Woche zum Geschäftsabschluss. Mittlerweile ist der Trend, dass Familien, für die der Traum von den eigenen vier Wänden in Düsseldorf unbezahlbar geworden ist, in die umgrenzenden Gemeinde ausweichen, auch in Remscheid angekommen, sagt Dehnke.

Der große Run auf Immobilien hat dem seit 2017 von Fabian Günther verantworteten Bereich der Sparkasse ein sehr gutes Geschäft beschert. Die Makleraktivitäten stiegen um 30 Prozent, die Kreditvergaben sogar um 44 Prozent. An der Sparkasse führe bei diesem Thema kein Weg vorbei, sagt Günther selbstbewusst.

Sonderthema der Börse ist der Bereich SmartHome. Die digitale Vernetzung des eigenen Hauses bekomme immer mehr Bedeutung, sagt Günther. Nicht nur unter dem Aspekt Komfort und Sicherheit, sondern auch beim Thema Barrierefreiheit gebe es intelligente Lösungen. Mit den Firmen Vaillant, Bosch und Merkana IT-Systeme sind gleich drei Ansprechpartner unter den insgesamt 33 Ausstellern der Börse. Wer das Thema systematisch angehe, lande schnell bei einer fünfstelligen Investitions-Summe, sagt Günther. Die landeseigene NRW-Bank hat dafür ein Sonderkredit-Programm aufgelegt. Auch die Bank hat einen Stand bei der Börse.

Wer für die Sanierung einer erworbenen gebrauchten Immobilie Hilfe sucht, findet auf der Börse gleich mehrere Handwerks-Betriebe. Und kann auch etwas für einen guten Zweck tun. Der Remscheider Dachdecker Arndt Lixfeld erklärt nicht nur Dach-, Wand- und Abdichtungstechniken, sondern beschriftet auf Wunsch gegen eine Spende auch Schiefertafeln. Der Erlös kommt den beiden integrativen Kitas zugute, die die Kreishandwerkerschaft unterstützt.

Sa. 17. März, 10 bis 15 Uhr, Stadtsparkasse, Alleestraße 76-78.

(hr)