Remscheid: Verhaltenes Interesse am Ehrenamt

Remscheid: Verhaltenes Interesse am Ehrenamt

Die Telefonleitung der Oberbürgermeisterin blieb kühl: 20 Remscheider meldeten sich innerhalb der ersten fünf Stunden, um der Stadt ihre unbezahlten Dienste anzubieten.

Oberbürgermeisterin Beate Wilding hatte die Bürger dazu aufgerufen, Ideen und Anregungen mitzuteilen, wie die Stadtkasse durch die Mithilfe der Einwohner Geld sparen kann.

Das hat Remscheid bitter nötig, denn voraussichtlich im kommenden Jahr wird die Stadt pleite sein. Daher hat Wilding ein Sparpaket geschnürt, das eine Reihe von Leistungen der Kommune streicht. Mit Hilfe ehrenamtlicher Arbeit, so hofft man, können einige Lücken vielleicht geschlossen werden.

  • Fotos : Was auf der Remscheider Streichliste steht

Besonders interessiert waren die Anrufer an einer Mitarbeit im Historischen Zentrum beziehungsweise Stadtarchiv.