Remscheid: Umsturzgefahr - Buche gefällt

Remscheid: Umsturzgefahr - Buche gefällt

Haddenbacher Straße für Stunden gesperrt. Fachfirma zerlegt 30 Meter hohen Baum.

Rasches Handeln beugte möglicherweise einem schlimmen Unfall vor: Eine alte, 30 Meter hohe Buche drohte gestern auf die Haddenbacher Straße zu stürzen. Sie wurde rechtzeitig noch entfernt. Dafür ließ die Forstabteilung der Technischen Betriebe Remscheid (TBR) in Absprache mit dem Ordnungsamt die Straße durch die Polizei zwischen Singerberger Hammer und Einmündung Kipperstraße ab 13.15 Uhr für den Fahrzeugverkehr voll sperren. Die Stadtwerke wurden informiert, die Buslinie 660 wurde über die Kipper- und Nordstraße zum Steinberg umgeleitet.

Bei dem Baum handelte es sich um eine von Pilzen befallene, morsche Doppelbuche, also mit zwei mächtigen Stämmen, die auf einem Privatgrundstück stand, berichtete der zuständige Revierförster, Lothar Benkel. Als gestern Morgen die Krone der einen Hälfte auf die von der Straße abgewandten Seite fiel, reagierten die TBR umgehend, um weiteren Schaden abzuwenden. Als sie den Eigentümer des Grundstücks schließlich erreichten, wiesen sie ihn an, den Baum durch eine Fachfirma beseitigen zu lassen. "Gefällt werden kann sie nicht, sie muss Stück für Stück von oben abgetragen werden", erklärte Benkel. So rechnete man gestern mit einer Aktion über mehrere Stunden, die Vollsperrung sollte später durch eine halbseitige Fahrbahnsperrung ersetzt werden.

Grundstückseigentümer haben grundsätzlich die Verkehrssicherungspflicht. Dazu gehöre auch, dass sie solche Bäume, die beim Umstürzen auf Nachbargrundstücke fallen könnten, einmal im Jahr kontrollieren lassen "und dies auch formlos dokumentieren", rät Lothar Benkel.

So können sie im Schadensfall nachweisen, dass eine Umsturzgefahr zuvor nicht erkennbar war.

(RP)