1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid

Umfrage in Remscheid, Solingen und Wuppertal zur Mobilität nach Corona

Umfrage in Remscheid, Solingen und Wuppertal : Wie verändert Corona die Mobilität?

Wie verändert das Coronavirus die Mobilität im Bergischen Städtedreieck? Dieser Frage will die Bergische Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft mit Sitz in Solingen mit einer Umfrage auf den Grund gehen, die sich an Bürger aus Remscheid, Solingen und Wuppertal wendet.

Wie viel Zeit verbringen die Menschen neuerdings im Homeoffice? Auf welche Art bewegen sie sich durch die Region? Steht das Auto neuerdings unbenutzt vor der Tür? Welche Verkehrsmittel benutzen sie? Um diese und andere Fragen geht es.

Die Ergebnisse der Umfrage sollen einfließen in ein vom Land NRW gefördertes Projekt mit dem Titel „Bergisch Smart Mobility“, das sich im Schwerpunkt mit neuen, digital unterstützen Formen der Mobilität beschäftigt. Dazu gehört auch das autonome Fahren.

Die Online-Umfrage sei auch ein Ersatz für geplanten Veranstaltungen vor Ort, sagt Nora Jesch von der BSW. Ursprünglich wollte man mit Workshops in den drei Städten das Gespräch mit den Bürgern zum Thema suchen. Die Pandemie hat einen Strich durch diese Rechnung gemacht. In Remscheid liegt ein besonderer Schwerpunkt des Projekts im Bereich Klausen. In Absprache mit der Stadt hat man diesen Stadtteil ausgesucht, der sonst nicht so im Fokus liegt. Eine Besonderheit: Schüler aus Wuppertal-Ronsdorf pendeln dorthin zur Schule.

  • Kurt Ludwigs (l.) und Creditreform-Geschäftsführer Ole
    Umfrage bei Unternehmen im Bergischen Land : Der Mittelstand ist wieder zuversichtlich
  • Das 1929 erbaute AOK-Haus an der
    Neue Regionaldirektorin im Bergischen Land : Krankenkasse AOK stellt sich neu auf
  • Der Zollbereich am Düsseldorfer Flughafen.
    Airport Düsseldorf : Drogenfunde am Flughafen um 99,8 Prozent gesunken

Der Fragenkatalog ist so aufgebaut, dass er sowohl das Verhalten im Zeitraum vor der Pandemie als auch die dadurch entstandenen Veränderungen abfragt. So werden Muster sichtbarer. Neben der Frage, welche Einsatzmöglichkeiten und Bedarfe es für autonomes Fahren in der Region geben könnte, geht es auch um Modelle, wie man den Öffentlichen Personennahverkehr mit digitalen Mitteln besser an die Bedarfe der Zukunft anpassen kann.

Man habe im Vorfeld die Absprache mit den Fachbereichen der drei Städte gesucht, sagt Nora Jesch. So soll sichergestellt werden, dass diese die Ergebnisse auch nutzen können.

Die Umfrage ist zu finden unter
https://www.bergischsmartmobility.de/

(hr)