Umbauten beim F(l)airweltladen in Lüttringhausen

Remscheid : Umbauten beim F(l)airweltladen in Lüttringhausen

Das faire Frühstück zum Internationalen Weltladentag im F(l)air-Weltladen Lüttringhausen war in diesem Jahr ein besonderes: Denn es war das letzte vor der Renovierung des Ladengeschäftes.

Am ersten Juni-Wochenende will das Team der Ökumenischen Initiative in das Übergangsladenlokal im City-Center an der oberen Gertenbachstraße ziehen. Auf das beliebte Café müssen die Kunden für die Umbauzeit von zwei Monaten dann allerdings verzichten.

Beim Plausch am fairen Frühstücksbuffet hatten die Gäste am Samstag Gelegenheit, sich über die konkreten Umbaupläne zu informieren und noch einmal die alte Atmosphäre zu genießen. Die wichtigste Frage am Vormittag war, ob der Laden nach der Umgestaltung auch weiterhin als Treffpunkt dienen wird. Dazu gab es ein eindeutiges Ja von Johannes Haun, Vorsitzender der Ökumenischen Initiative. „Der Zuspruch zu den Veranstaltungen war in letzter Zeit enorm. Das ist sehr ermutigend, so weiter zu machen“, betonte er. Tina Biesenbach und Michaela Peters aus Remscheid kommen zum Bespiel gerne zum Weltladen nach Lüttringhausen, um dort gemeinsam einen leckeren Kaffee zu genießen oder fair gehandelte Produkte zu kaufen. „Ich finde es gemütlich hier“, merkte Peters an. Beide freuen sich allerdings darauf, den neuen Look zu sehen und sie gespannt, wie er durch die Veränderungen wirken wird.

„Der F(l)air-Weltladen muss auch mit der Zeit gehen“, sagte Susanne Schöpf aus Hückeswagen. Der Meinung sind auch Haun und das Team. Man dürfe den richtigen Zeitpunkt nicht verpassen, betonte er. Das Konzept, das mit In­nen­ar­chi­tekt Tho­mas Fett erarbeitet wurde, sieht eine klarere Strukturierung vor. Ziel sei es, den fairen Handel in den Mittelpunkt zu rücken, erklärte Haun. Dazu soll der Lebensmittelbereich mit Produkten wie fairem Kaffee im hinteren Teil des Geschäfts einen größeren Raum erhalten. „Ich freue mich besonders auf das Schokoladenregal“, sagte Marietta Reppin vom Vorstand mit einem Lachen. Im vorderen, rechten Bereich werden die Kunsthandwerksprodukte künftig präsentiert. Hierfür wird ein neuer Präsentationstisch angefertigt. Der linke Bereich bleibt als Café erhalten. Das wird durch den integrierten Buchhandel einen neuen Charakter erhalten. Insgesamt soll das Geschäft durch die Farb- und Lichtgestaltung heller werden. Für die neuen Möbel in Weiß-, Holz- und Anthrazittönen arbeitet die Initiative mit einem Lüttringhauser Schreiner zusammen. Auch für die anderen Arbeiten wurden Lütterkuser Handwerker engagiert.

Einige haben sich zudem bereit erklärt, einen Teil ehrenamtlich zu erledigen. Denn insgesamt kostet die Neugestaltung rund 50.000 Euro – 10.000 Euro mehr, als ursprünglich geplant. Unterstützung ist deshalb gerne willkommen. „Wir können aber mit einem guten Gewissen in die Renovierung gehen“, betonte Haun. Die Eröffnung ist für August geplant.