Remscheid: Stammtisch: Werbestrategien für Lennep

Remscheid : Stammtisch: Werbestrategien für Lennep

Thomas Schmittkamp hatte beim monatlichen Stammtisch von "Lennep Offensiv" Grund zur Freude. Auslöser war nicht nur der schöne Regenbogen, der sich über den Kirchturm am Alter Markt spannte, sondern vor allem die Genehmigung für eine Werbetafel am Ortseingang von Lennep. "Wir haben uns seit Jahren darum bemüht und nun nimmt es konkrete Formen an", teilte der erste Vorsitzende beim Treffen im "König vom Preußen" mit.

In der Sitzung der Bezirksvertretung (BV) Lennep wurde für die Aufstellung auf einem Grünstück an der Blume gegenüber der ehemaligen Tankstelle gestimmt. "Lennep Offensiv" will unter anderem mit dem Überschuss aus dem Altstadtfest die Finanzierung der Plakatwand sichern. Die Planung sieht eine Beleuchtung vor.

"Wir hoffen, dass wir sie in diesem Sommer aufstellen können", fügte Thomas Schmittkamp hinzu. Genutzt werden soll sie für die Werbung von Veranstaltungen in Lennep. "Ziel ist es, damit ein Forum zu schaffen, wovon alle Vereine profitieren", erklärte der Vorsitzende.

Ein weiteres Forum, dass vor allem den Einzelhändlern nutzen könnte, ist ein eigenes Online-Portal für Lennep. Michael Geißler, Inhaber der Werbeagentur "derPAGEmaker", stellte die Idee eines gemeinsamen Internetauftritts bereits beim Gewerbetreibenden-Stammtisch im vergangenen Januar vor und ging nun noch einmal auf die Vorteile dieser zentralen Anlaufstelle ein. Er nannte Möglichkeiten wie den Einstieg in einen Online-Shop, der den Kunden einen zusätzlichen Service bietet. Der "digitale Schaufensterbummel" soll die Kundschaft an die Lenneper Geschäfte binden.

Das Portal wäre als ein Online-Magazin aufgebaut und versorgt den User auch in einer App mit Informationen aus dem Stadtteil. Die beteiligten Händler könnten auf diese Weise auf ihr Angebot aufmerksam machen. "Lennep würde so auch ohne das DOC über die Stadtgrenzen hinaus bekannt", ist sich der Digitalexperte sicher.

Thomas Schmittkamp betonte, dass man etwas tun müsse. Verkaufsoffene Sonntag sind dabei nur ein Aspekt. "Der Einzelhandel ist wirklich darauf angewiesen, an so einem Tag zu punkten, um den Standort zu stärken", betonte er. Für die Unterstützung der Stadt Remscheid bei der Aktion "Lennep blüht auf" sprach er noch einmal seinen Dank aus.

Eine andere Idee der Werbung und Bindung an Lennep präsentierte Künstler Johannes Küßner von der "Galerie Rouge". Er hat hochwertige Aufsteller mit dem Titel "Leben in Lennep" entworfen, auf denen in regelmäßigen Abständen philosophische Sprüche oder individuelle Gedanken aufgeschrieben werden sollen. "Es geht darum, den Ort zu beleben und das Gefühl der Gemeinschaft nach außen zu tragen", erläuterte er das Konzept.

Versuchsweise hatte er zwei der Tafeln positioniert und festgestellt, dass die Menschen die Sprüche auch wirklich lesen. Das sei kommunikativ und hätte auch das Potenzial, Gäste von außerhalb zu begeistern, sagte er. Die Idee fand Zuspruch und soll im Vorstand besprochen werden.

(lupi)