1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid

Stadtteil-Konzert der Bergischen Symphoniker in Remscheid​

Stadtteil-Konzert der Bergischen Symphoniker in Remscheid : Leichte Klangreise unter freiem Himmel

Auftakt der drei Stadtteilkonzerte der Bergischen Symphoniker am Donnerstagabend auf dem Theodor-Heuss-Platz. Am Samstag folgt das Gastspiel in Lüttringhausen, am Sonntag in Lennep.

Ein lauschiges Plätzchen hatten sich die Bergischen Symphoniker am Donnerstagnachmittag für das erste der drei Stadtteilkonzerte ausgesucht: Im Schatten des Rathauses hatten sich die Musiker aufgestellt, um dort ein rund einstündiges Konzert mit leichter, eingängiger und beschwingter Musik zu geben. Bevor sich die Symphoniker ab September wieder dem Ernst der neuen Spielzeit widmen, wurden die gut 200 Zuhörer auf dem Theodor-Heuss-Platz im Rahmen einer kleinen Konzertreise unter anderem auch nach Spanien entführt. Denn die Symphoniker hatten sich einige der schönen Melodien aus Georges Bizets Oper „Carmen“ für das Konzert ausgewählt.

Da erklang instrumental etwa die wohl bekannteste Arie aus „Carmen“, jene mit dem deutschen Titel „Auf in den Kampf, Torero“, und man musste sich durchaus zusammenreißen, dabei nicht im Heldentenor mitzusingen. Aber nicht nur Spanien war Ziel der Klangreise im Rahmen des Stadtteilkonzerts, es ging auch nach Südfrankreich mit einem fröhlichen „Contredance“. Der leichte Wind, der über den zunehmend schattiger werdenden Rathausplatz huschte, tat enorm gut, denn auch am frühen Abend bewegten sich die Temperaturen noch um die 28 Grad. Da war es thematisch egal, ob man sich in Südfrankreich oder an der türkischen Westküste befand, auf einer der zwölf griechischen Inseln, die dort liegen, und die mit einem kleinen, aber feinen Werk des griechischen Komponisten Giannis Konstantinidis gewürdigt wurden – oder aber in Italien, von wo es Musik des großen Giacomo Puccini zu hören gab.

  • Daniel Pilz, der neue Vorsitzende der
    SPD in Remscheid-Lennep fordert Kötter zur Amtsniederlegung auf : Zoff nach der Bürgermeisterwahl
  • Vier Verletzte und lange Staus waren
    Zwei Autos kollidieren in Remscheid-Lennep : Vier Verletzte bei Unfall auf der Borner Straße
  • Die Linke will nach dem Scheitern
    Autoverkehr in Altstadt von Lennep : „Anwohner sind zunehmend genervt"

Der Klang auf dem Rathausplatz war tatsächlich nicht nur für Open-Air-Verhältnisse beinahe erstklassig. Gerade, wenn die Symphoniker einmal etwas lauter wurden, hallte es von der Fassade des Allee Centers in gerade dem richtigen Maß wider. Alle Feinheiten des gewohnt perfekten Orchesterklangs waren problemlos herauszuhören. Etwa wenn die Harfe mit einem Arpeggio das Wellenplätschern der Adria in Töne fasste. Die Symphoniker hatten ihr Publikum auf einen spontanen Kurzurlaub einmal quer durch Südeuropa mitgenommen. Der endete mit einem furiosen Stück, der viersätzigen Suite „Südlich der Alpen“, des deutschen Komponisten Ernst Fischer, der damit 1936 seinen internationalen Durchbruch geschafft hatte.

Für die Zuhörer auf dem Rathausplatz war das beschwingte Stück Salon-Klassik bis zum pointierten Ende ein idealer Rausschmeißer in den Donnerstagabend. Und einer, der zudem große Lust auf den Beginn der neuen Spielzeit im Teo Otto Theater machte. Getoppt wurde das nur noch durch die rasante und clever gewählte Zugabe, den „Seufzer-Galopp“ von Johann Strauß Vater, bei dem das Publikum unter anderem dem zu frühen Ende dieses kurzweiligen Stadtteilkonzerts in der schönen Umgebung des Rathauses hinterherseufzte.

Die beiden anderen Stadtteilkonzerte finden am Wochenende statt: am Samstag, 13. August, auf der Heimatbühne Lüttringhausen und am Sonntag, 14. August, am Alter Markt in Lennep. Beginn: jeweils 18 Uhr.