Unterwegs : MC Germania besuchte Pirna

Zu einer viertägigen Reise nach Dresden startete der Remscheider Männerchor Germania mit 87 Teilnehmern. Erstes Ziel war die Wartburg in Eisenach, wo die Germanen im Burghof ein Ständchen sangen.

Zu einer viertägigen Reise nach Dresden startete der Remscheider Männerchor Germania mit 87 Teilnehmern. Erstes Ziel war die Wartburg in Eisenach, wo die Germanen im Burghof ein Ständchen sangen.

Der nächste Tag begann mit einer Stadtführung durch Dresden, geleitet durch Mitglieder des Polizeichors Dresden. Höhepunkt war ein spontanes Ständchen im Zwinger. Vor der Abendandacht konnte die Germania in der fast vollen Frauenkirche zumindest zwei Lieder anstimmen - ein unbeschreibliches Erlebnis.

Am dritten Tag ging es zum Stadtfest der Partnerstadt Remscheid nach Pirna. Auf Einladung der Stadt Remscheid nahmen die Germanen am Festakt der Stadt Pirna aus Anlass der Verleihung der Ehrenplakette des Europarats teil. Die Auszeichnung steht für die Verdienste der Stadt und ihren Einwohnern für die vielen internationalen Partnerschaften. Zum Ende der Veranstaltung wurde Thea Jüttner aus Remscheid für ihren besonderen Einsatz bei der Städte-Partnerschaft mit der Verleihung der Birne aus dem Stadtwappen Pirnas ausgezeichnet.

Gelegenheit für die Germania, sie mit einem Ständchen zu ehren. Danach trat die Germania auf der Hauptbühne des Stadtfestes auf. Im Beisein von OB Burkhard Mast-Weisz, Bürgermeister Kai Kaltwasser und Pirnas Oberbürgermeister Hanke. Im Schlosspark Pillnitz gab es ein Konzert, zu dem die Germania den Liederkranz Bad Schandau eingeladen hatte.

(red)