1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid

Remscheid: Stadt verteilt 2000 Knöllchen in Umweltzone

Remscheid : Stadt verteilt 2000 Knöllchen in Umweltzone

Weil Schadstoffplaketten fehlten, mussten Autofahrer seit Februar Verwarngelder zahlen.

Wegen fehlender oder falscher Feinstaubplakette wurden in Remscheid im ersten halben Jahr nach Einrichtung der Umweltzone, zwischen 1500 und 2000 Knöllchen verteilt. Das schätzt Jürgen Beckmann, Leiter des Ordnungsamts. Die Zahlen seien aber rückläufig.

Seit dem ersten Januar dieses Jahres dürfen nur Pkw in die Innenstadt, die eine grüne oder gelbe Feinstaub- oder Umweltplakette an ihrer Windschutzscheibe vorweisen. "Bis Karneval etwa, haben wir noch in den betroffenen Gebieten Hinweiszettel an die Autos angebracht", sagt Beckmann. "Danach wurden Knöllchen verteilt, wenn die Plakette fehlte. Schätzungsweise waren das bislang zwischen 1500 und 2000."

Zusätzliches Personal wurde für die Kontrollen in der Umweltzone nicht bereitgestellt: "Im Rahmen der normalen Verkehrsüberwachung werden auch die Feinstaubplaketten mitgeprüft. Das sehen ja unsere Mitarbeiter, ob jemand, der falsch parkt, in der Umweltzone steht."

Oft sei es aber auch vorgekommen, dass eine Plakette an der Scheibe klebte, jedoch die falsche: "Es gibt viele, die ihre Autos außerhalb kaufen und dann hier anmelden. Wir hatten also schon einige Fälle, wo bei einem Remscheider Fahrzeug auf der Plakette ein Hamburger Kennzeichen draufstand." In solchen Fällen habe das Ordnungsamt meist aber ein geringeres Verwarngeld erhoben.

Grundsätzlich drohen beim Verstoß in der Umweltzone ein Verwarngeld von 40 Euro und ein Punkt in Flensburg. "Wenn es aber nur ein formaler Fehler ist, wie bei einem falschen Kennzeichen auf der Plakette, und der Fehler kurzfristig behoben wird, gibt es nur ein Verwarngeld von 15 Euro", sagt der Ordnungsamtsleiter.

Tendenziell seien die Knöllchen in der Umweltzone aber zurückgegangen. "Die meisten Verwarngelder wurden Anfang März ausgehängt. Jetzt fahren kaum noch Autos ohne Plakette. Auch die Leute, die in einer Umweltzone leben, haben ein Problembewusstsein dafür bekommen und längst aufgerüstet."

(sebu)