1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid

Sportlerwahl in Remscheid: Elite im Rampenlicht

Wahlauftakt zur Sportlerwahl : Wer waren die besten Remscheider Sportler 2018?

Im Allee-Center ist der Startschuss für die Remscheider Sportlerwahl 2018 gefallen. Die Bürger können noch bis zum 28. Februar ihre Stimme abgeben. Das Finale präsentieren die Stadt und die Bergische Morgenpost am 15. März.

Die Sportlerwahl 2018 will Menschen für ein paar Augenblicke in den Mittelpunkt der lokalen Aufmerksamkeit stellen, die ihre sportlichen Leistungen meist jenseits einer breiten Öffentlichkeit vollbringen. Mit Freude. Mit Leistungswillen. Mit Leidenschaft. Mit der Fähigkeit, Rückschläge einzustecken. Mit Teamgeist. Am Samstag stellte Reinhard Ulbrich, Vorsitzender des Remscheider Sportbundes, auf der Bühne des Allee-Centers einen großen Teil der Kandidaten vor, die in diesem Jahr die Chance haben, bei der von Stadt, Sportbund und der Bergischen Morgenpost präsentierten „Nacht des Sports“ am 15. März für ihre Leistungen von Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz ausgezeichnet zu werden.

Zum Beispiel die Damenmannschaft der IGR Remscheid (Rollhockey). Sie hat in ihrem ersten Bundesligajahr gleich den Einzug ins Final-Four geschafft und bei der Deutschen Meisterschaft den dritten Platz erreicht. Es war eine Tour der Leiden, wie Markus Feldhoff, der Trainer, berichtet. Und die Leiden halten noch an. Keine der Spielerinnen konnte sich bei der Präsentation zur Nominierungen zeigen. Das Verletzungspech grassiert so stark, dass die Mannschaft am Wochenende ihr Auswärtsspiel absagen musste. Der Kader ist einfach zu dünn, um eine schlagkräftige Mannschaft an den Start zu bringen, wenn mehrere Spielerinnen gleichzeitig ausfallen und andere auf Klassenfahrt sind.

  • An der Hackenberger Straße in Lennep
    Traum vom Eigenheim wird immer teurer : Immobilienpreise in Remscheid steigen weiter
  • „Eine soziale Gesellschaft zeichnet sich dadurch
    611 zusätzliche Dosen von Johnson & Johnson : Stadt Remscheid kann an der Tafel impfen
  • Auch auf der Lüttringhauser Straße nahe
    Radwegmarkierungen in Remscheid-Lennep : Kompromiss für Rad, Auto und Fußgänger

Das Risiko, sich zu verletzen, schwingt immer mit, wenn die Mädchen der Artistic Jumpers ihre Saltos und Flickflacks springen. Manche Zuschauer im großen Rund vor der Bühne im Allee-Center schlugen sich die Hand vor den Mund, um ihr Erstaunen über die Luftakrobaten auszudrücken. Lächelnd, ohne Scheu absolvierten sie ein paar Sprünge aus ihrer Show, mit der sie sich als Nachwuchsgruppe für das Finale der Deutschen Meisterschaften qualifiziert hatten. Dreimal in der Woche trainiert Ninette Grünbeck mit dem Team in der eigenen Sporthalle in Lüttringhausen. „Vertrauen zu sich selbst, und Vertrauen zum Trainer sind wichtige Voraussetzungen für die Kunstturner“, sagt Grünbeck. Körperspannung, Gelenkigkeit und Mut – diese drei Eigenschaften sollte eine Kunstturnerin mitbringen. Die Artistic Jumpers können sich über einen Mangel an Nachwuchs nicht beklagen. Am Samstagnachmittag gab es ein Casting für neue Gruppenmitglieder. „Anders können wir den Andrang nicht steuern“, sagt die Trainerin.

Die Mutter von Nino Zirkel steuert viermal in der Woche ihr Auto von Remscheid nach Leverkusen. 40 Minuten dauert die Fahrt. Dort trainiert ihr Sohn bei Bayer Leverkusen. Im vorigen Jahr gewann der Leichtathlet in der Klasse bis 14 Jahre die Regiomeisterschaft der Mehrkämpfer. Die Sportklasse 9c des EMA-Gymnasiums hilft Nino dabei, seine schulischen und sportlichen Ambitionen unter einen Hut zu bekommen.

Es ging beim Auftakt zur Sportlerwahl nicht nur um eine Leistungsshow der Besten. Viele Vereine nutzten die Gelegenheit, ihr Angebot dem Publikum vorzustellen. Zum Beispiel die Tanzschule „Tanzraum“ von Sandra Stoppert. Der Auftritt der Mädchen wirkte wie ein großer Familienausflug. „Wir bieten auch Kindern die Chance zu tanzen, deren Eltern es sich nicht unbedingt leisten können“, sagt Stoppert.

 Gardetanz der Rot-Blauen-Funken eröffnete die Sportlerwahl.
Gardetanz der Rot-Blauen-Funken eröffnete die Sportlerwahl. Foto: Moll, Jürgen (jumo)

Thomas Neuhaus, zuständiger Dezernent für den Sport, und Bürgermeister David Schichel füllten als erste einen Stimmzettel aus, um der Startschuss für die Wahl zu geben. Die Herausforderung für die Sportpolitik liegt Neuhaus zufolge darin, das Niveau in den beiden Sportzentren Remscheids, Reinshagen und Hackenberg, auch in Zukunft zu halten. Die Idee, kostenfreie Mitgliedschaft in Vereinen für Grundschüler, hält er für einen guten Beitrag zur Sportförderung.

Das Finale der Sportlerwahl präsentieren die Stadt und die Bergische Morgenpost gemeinsam am Freitag, 15. März, im Teo Otto Theater. Wahlurnen mit Stimmzetteln stehen im Allee-Center, im Rathaus Remscheid und Lüttringhausen sowie in den Sporthallen West, Hackenberg und Neuenkamp.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Auftakt zur Sportlerwahl 2018 in Remscheid