Leichtathletik : Velten will's wissen

Morgen startet der Dauerläufer der LTV-Runners bei einem Ländervergleich in Irland auf der 100-Kilometer-Distanz. Dabei peilt er eine Zeit unter 7.30 Stunden an. Das wäre persönliche Bestleistung.

Sascha Velten will's noch mal wissen. Am Samstag startet der Läufer der Lüttringhausener LTV-Runners in Irland beim Ländervergleichskampf erneut über die 100-Kilometer-Distanz. Diesmal strebt Velten eine Zeit von unter 7.30 Stunden an, was persönliche Bestzeit bedeuten würde. Außerdem wäre er seinem großen Ziel, die Distanz in sieben Stunden zu bewältigen, ein großes Stück näher gekommen.

Bereits am Donnerstag ist Velten vom Flughafen Weeze auf die Grüne Insel geflogen. In Dublin traf er sich mit seinen 14 Teamkameraden von der Deutschen Ultra-Vereinigung (DUV), darunter auch fünf Betreuer. Gemeinsam reiste das Team weiter nach Galway, dem Wettkampfort an der irischen Küste. Heute, am Tag vor dem Rennen, will Velten nur eine Stunde locker laufen. "Das Wichtigste ist, die Anspannung in ruhige Bahnen zu lenken", sagt der Remscheider.

Wie immer hat sich Velten intensiv auf das Rennen vorbereitet. Erst vor drei Wochen absolvierte er einen 60-Kilometer-Trainingslauf und eine Woche darauf die Marathon-Distanz. Mit dem zehn Kilometer langen Radweg von Wuppertal-Sonnborn nach Müngsten hat Velten eine optimale Trainingsstrecke gefunden.

  • Leichtathletik : Velten: Marathon als Test für "Transvulcania"
  • Lokalsport : Ein Ast beendet Sascha Veltens Insel-Abenteuer
  • Röntgenlauf : Der Lauf der Leiden

In der Sana-Klinik hat man Velten erneut zur Ader gelassen. Seine Blutwerte sind wie immer bestens. "Vom Körper her kann es klappen, aber bei so einem Rennen ist der Kopf entscheidend", sagt Velten, der die Monotonie während des Rennens fürchtet. Denn die Läufer müssen eine zwei Kilometer kurzen Wendepunktstrecke 50 Mal bezwingen.

Velten möchte das Rennen nicht zu schnell angehen. Die ersten Zehn-Kilometer-Abschnitte will er in jeweils 44 Minuten laufen. Für Velten heißt das: zunächst auf die Bremse treten. War er doch bei seinem letzten 10 000m-Rennen bereits nach 33 Minuten im Ziel. In Galway muss die Kraft jedoch noch für weitere 90 Kilometer reichen.

Orientieren will sich der Remscheider während des Rennens an Stefan Hinze, dem amtierenden Deutschen Meister im Ultra-Landschaftslauf. Hinze hatte bereits angekündigt, in Galway eine Zeit von 7.15 Stunden laufen zu wollen. Aber Velten wäre auch zufrieden, würde er nach 7.30 Stunden die Ziellinie überqueren: "Das wäre zwar noch nicht das, wo ich hin will, aber ich wäre auf dem richtigen Weg."

(RP)