Handball : TuS vor "Bundesliga-Wochen"

Vier Spiele müssen die Drittliga-Handballer des TuS Wermelskirchen noch absolvieren. Dreimal geht es dabei gegen Zweitvertretungen von Profi-Klubs. Am Samstag muss das Hepp-Team bei GWD Minden II antreten.

In den kommenden drei Spielen bekommen es die Drittliga-Handballer des TuS Wermelskirchen mit Bundesliga-Reserven zu tun. Den Anfang macht am Samstag (18.30 Uhr) die Zweitvertretung des Zweitliga-Spitzenreiters GWD Minden, der am Freitag durch einen Sieg gegen Empor Rostock die Rückkehr in die Beletage des deutschen Handballs perfekt machen kann. Da zudem die A-Jugendlichen (die Ostwestfalen sind erst am 6. Mai im Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft bei der SG Flensburg-Handewitt im Einsatz) spielfrei haben, stehen GWD-Trainer Aaron Ziercke personell einige Alternativen zur Verfügung.

Aufgrund dieser möglichen Konstellation sieht TuS-Trainer Lars Hepp die Chancen, den 29:25-Hinspielerfolg zu wiederholen, bei 50:50. "Ich hoffe, dass wir uns in Minden so präsentieren wie gegen Leichlingen und nicht wie in Altenhagen-Heepen", erklärt der TuS-Trainer.

Zufrieden mit der Einstellung

Nachdem seine Mannschaft bei der 22:23-Niederlage gegen die vom Abstieg bedrohte TSG Altenhagen-Heepen eine schwache Vorstellung bot, wussten die Wermelskirchener beim 30:30-Remis am vorigen Freitag gegen den Leichlinger TV zu überzeugen. "Mit dem Auftritt, der Einstellung und dem Engagement war ich zufrieden", blickt Hepp zurück, der sich allerdings ein wenig ärgerte, dass nicht beide Punkte in Wermelskirchen geblieben sind. Zwei Minuten vor dem Spielende führte der TuS 30:28, als Frank Berblinger von der Siebenmeter-Marke scheiterte und damit eine mögliche Entscheidung verpasste.

Wenngleich es für die Wermelskirchener im Endspurt der Meisterschaftsrunde nur um die "Goldene Ananas" geht, hat Hepp noch Ziele: "Wir wollen unter den ersten Fünf bleiben. Damit könnten wir aus einer vernünftigen eine gute Saison machen. Lassen wir allerdings noch einige Punkte liegen und rutschen in der Tabelle ab, wäre es am Ende nur eine mäßige Saison."

Thomas Küster fehlt

In Minden wird der TuS-Trainer auf das gleiche Personal zurückgreifen können wie gegen Leichlingen. Mit einer Ausnahme: Thomas Küster wird die Reise nach Ostwestfalen nicht mitmachen. Der Routinier hatte nach seiner prüfungsbedingten Pause am vorigen Freitag sein Comeback gefeiert. "Es hat mir wieder richtig Spaß gemacht", sagte der frischgebackene Steuerberater nach dem Derby. Weitere Einsätze im TuS-Dress wollte Küster nicht ausschließen. "Ich werde von Spiel zu Spiel entscheiden", sagte der Rückraumspieler.

(RP)