Handball: TuS erreicht die DHB-Runde

Handball: TuS erreicht die DHB-Runde

3. WHV-Pokalrunde; Herren: TuS Wermelskirchen – Borussia Mönchengladbach 29:26 (16:13) – Das Positive vorweg: Der TuS steht im DHB-Pokal. Allerdings erfüllte der Spitzenreiter der Regionalliga vor der Minuskulisse von nur rund 50 Zuschauern die Pflichtaufgabe gegen den Oberligisten glanzlos. Zwar starteten die Gastgeber konzentriert, drehten einen 0:1-Rückstand (1.) schnell in ein 4:1 (6.) und später in ein 7:2 (10.). Doch danach rieselte immer mehr Sand ins TuS-Getriebe. Vor allem die Chancenverwertung war mit allein 17 Fehlwürfen vor der Pause einmal mehr unterirdisch. Dies nutzten die körperlich unterlegenen Gäste, um einen 5:11-Rückstand (17.) auf 10:12 (24.) zu verkürzen. Folgerichtig nahmen die Gastgeber nun ihre Auszeit, konnten den Vorsprung bis zum Pausenpfiff allerdings nicht mehr entscheidend ausbauen.

Auch nach dem Seitenwechsel präsentierte sich der Favorit kaum verbessert. Im Gegenteil: Da sich zur schwachen Chancenauswertung nun auch noch Nachlässigkeiten in der Abwehr hinzugesellten, glichen die Gäste in der 42. Minute sogar erstmals aus (21:21) – und versäumten danach durch einen vertändelten Gegenstoß sogar eine Führung. Als auch bis zur 47. Minute (23:23) keine Besserung einsetzte, wurde Max Hamers (acht Paraden, davon zwei Siebenmeter) im TuS-Tor gegen Ilja Fuchs ersetzt. Und der Routinier ließ bis zur 55. Minute kein Gegentor mehr zu. Nur deshalb konnten sich die Schützlinge von TuS-Spielertrainer Lars Hepp im Schlussspurt auf 29:23 (55.) absetzen.

Neben Fuchs im Tor, der mit sieben Paraden (davon ein Siebenmeter) zum Matchwinner avancierte, konnte sich noch Nachwuchskreisläufer Ben Thalmann freuen. Er durfte ab der 55. Minute für Robert Heinrichs Pokalluft schnuppern.

  • Lokalsport : Siebenmeter machen den Unterschied

TuS-Tore: van Walsem (9/4), Heinrichs, Zeller (je 5), Küster, Neuenhofen (je 3), Kratz (2), Niegetiet (1).

(RP)