Fußball: SV 09/35 mit Selbstvertrauen ins Derby

Fußball: SV 09/35 mit Selbstvertrauen ins Derby

Fußball-Landesliga: SV 09/35 Wermelskirchen – Cronenberger SC – "Jetzt müssen wir so weitermachen", blickte Trainer Lothar Steinhauer am Mittwochabend in die nächste Zukunft. Da hatte sein Team gerade Heiligenhaus im Nachholspiel mit 3:2 bezwungen und für Aufbruchstimmung im Eifgen-Stadion gesorgt.

Dort kommt es am Sonntag (15 Uhr) zum Bergischen Derby gegen den Cronenberger SC. Der Gast hat, im Gegensatz zu den Wermelskirchenern, zuletzt einen herben Dämpfer erlitten, als es gegen Essen-Schönebeck – wie bereits in der Hinrunde – eine 0:2-Niederlage gab. Damit mussten die Hoffnungen auf den eigentlich angepeilten Relegationsplatz hinter den dominierenden Oberhausenern erst einmal begraben werden.

Anders dagegen die Wermelskirchener. Die genossen am Mittwoch nach ihrem Erfolg gegen Heiligenhaus zum ersten Mal seit langem wieder das Glücksgefühl nach hart errungenem Erfolg. Und sie demonstrierten zurück gewonnenes Selbstbewusstsein. "Genau so", und "so war es richtig", bestätigten sich Akteure und Trainer gegenseitig. Vielleicht war es deshalb auch ganz gut, dass Trainer Lothar Steinhauer nach dem Schlusspfiff und kurzer Bedenkpause auf dem Weg zur Kabine die erste Euphorie bremste. "Mal abwarten, ob sich das wiederholen lässt", verzichtete er auf jegliche Prognose hinsichtlich des Spiels gegen Cronenberg.

  • Lokalsport : Stabile Abwehr sichert Heiligenhaus Derby-Erfolg

Schließlich wurde der Coach oft genug von Personal-Engpässen in letzter Minute überrascht, so dass ihn auch die Aussicht, mit dem siegreichen Team starten zu können, nicht beruhigt. Und der Druck des unbedingt Gewinnen-Müssens, ist nicht gewichen. Denn vom Tabellenende trennt den SV 09/35 nur die bessere Tor-Differenz. Allerdings lässt sich auch der Weg ins Mittelfeld auf überschaubare vier Punkte bemessen. Was der Partie am Sonntag den besonderen Reiz gibt.

Gern erinnert man sich im Eifgen an den 4:3-Sieg im Hinspiel, der als echter "Fußball-Krimi" nach Treffern von Heiko Emde, Marcello D'Aquino, Lazlo Kirschsieper und Dennis Friesel noch nicht vergessen ist.

(RP)
Mehr von RP ONLINE