Handball: "Soldaten der Liebe" gewinnen die "Schlacht" am Schwanen

Handball : "Soldaten der Liebe" gewinnen die "Schlacht" am Schwanen

Die erste "Schlacht" ist geschlagen: Die "Bergischen Soldaten der Liebe" haben am Samstag in der Wermelskirchener Sporthalle am Schwanen erfolgreich ihr erstes Handball-Mixed-Turnier über die Bühne gebracht.

Für Organisatoren und Teilnehmer war die Veranstaltung ein voller Erfolg: Sowohl weibliche als auch männliche Handballer aus der Region, die sonst in der Meisterschaft in ganz unterschiedlichen Mannschaften und Ligen auf Torejagd gehen, traten in gemischten Teams an, um den Pokal – ein rotes Herz mit Hammer und Sichel – zu gewinnen. Daniel Schnellhardt, einer der Organisatoren, brachte das Geschehen im Anschluss auf den Punkt: "Alle hatten sehr viel Spaß! Es wurde Sport getrieben und gefeiert. Das Wichtigste war allerdings, dass alle unverletzt geblieben sind."

Die gute Laune ließen sich die Teilnehmer auch nicht durch die kurzfristige Absage der "Wetworks Wuppertal" verderben und gründeten kurzerhand ein neues Mixed-Team aus den anwesenden Mannschaften. Die Kreativität äußerte sich dabei nicht nur in deren Namen, sondern auch in den Bekleidungen, die Schnellhardt lobte: "Es war toll zu sehen, wie alle mit selbstangefertigten und ganz toll kreierten Trikots aufliefen."

Ein besonderes Highlight war das Siebenmeter-Shootout zwischen den Gruppen- und Platzierungsspielen. "Mixed it up" um Karsten Schülzke, ansonsten Torhüter beim HC Wermelskirchen, entschied diese Disziplin, die am gesamten Tag die meisten Zuschauer in der Halle fesselte, für sich.

"Wahnsinn, wie viele Zuschauer während des gesamten Turniers vorbeikamen", freute sich Mitorganisator Alexander Zapf über knapp 400 verkaufte Tombola-Lose und die große Nachfrage beim Catering. Das rote Herz mit Hammer und Sichel hingegen bleibt auch in Zukunft im Besitz der "Bergischen Soldaten". Die Gastgeber, die in jeder Partie sehr ehrgeizig und engagiert auftraten, gewannen das Finale gegen "VW und die sieben Zwerge", ein Team um Dirk von Walsem (früher TuS Wermelskirchen, jetzt VfL Eintracht Hagen) mit 7:5.

Besonders der reibungslose Ablauf des Turniers freute die Organisatoren, der am Abend in Remscheids Kneipen und Bars ausklang. Dort wurde auch sogleich der Beschluss gefasst, dass im kommenden Jahr die Zweitauflage des Cups folgen soll.

(RP)
Mehr von RP ONLINE