Handball : Schon wieder gegen Bayer

Nach dem Heimsieg gegen Dormagen geht es für Handball-Drittligist TuS Wermelskirchen erneut gegen ein Werksteam. Am Samstag gastieren die Bergischen bei Bayer Uerdingen. Die Tabellenspitze und die bisher blütenweiße Weste sollen in Krefeld verteidigt werden.

Handball-Drittligist TuS Wermelskirchen hat einen Start nach Maß erwischt. Als einziges Team der Liga haben die Schützlinge um Spielertrainer Lars Hepp nach zwei Spieltagen noch eine weiße Weste und führen die Tabelle an. Und diesen Platz wollen sie am Samstag (18 Uhr, Löschenhofweg) bei Bayer Uerdingen verteidigen.

Kritik trotz Sieg

Bei der Heimspielpremiere gegen den Bayer-Namensvetter aus Dormagen, die in einem 33:26-Erfolg mündete, lief beim TuS einiges ganz gut zusammen. Dennoch gab es auch Kritikpunkte. "Das individuelle Abwehrverhalten und das Tempospiel nach vorne sind verbesserungswürdig", fand Hepp. "Wir haben zwar einen kleinen Schritt nach vorne gemacht, aber auch nach einem Sieg muss die Mannschaft mit Kritik umgehen können", so der Coach weiter, der zudem bemängelte, dass der Erfolg nicht höher ausfiel. "Wenn man die erste Halbzeit mit sieben Toren Unterschied gewinnt, darf die zweite nicht unentschieden enden: Mit zwölf bis 15 Toren Unterschied zu gewinnen, wäre ein zusätzlicher Fingerzeig gewesen."

Uerdingen ist mit zwei Derbys in die Saison gestartet. Zum Auftakt setzte es eine knappe Heimniederlage gegen den OSC Rheinhausen, vorige Woche gab es beim Aufsteiger DJK Adler Königshof einen knappen Sieg. Nach Ansicht von Hepp steht Bayer bereits jetzt unter Druck. "Verlieren sie, hätten sie mit 2:4 Punkten keinen guten Start erwischt", prognostiziert der TuS-Trainer.

"Bayer ist nicht so robust wie in der Vorsaison", hat Hepp erkannt. Uerdingen, das in der vorigen Spielzeit überraschend auf Rang drei in der Abschlusstabelle gelandet war, hat mit Heider Thomas (TuS Ferndorf) und Damian Janus (OSC Rheinhausen) zwei wichtige Stützen der Abwehr verloren. Allerdings kam mit Michael Wittig (Dormagen) ein starker Kreisläufer und Abwehrspieler sowie mit Sebastian Bartmann (TV Korschenbroich) ein guter Torhüter hinzu.

Um sich auch in Krefeld schadlos zu halten, fordert Hepp, der mit seinem Team im Halbfinale des heimischen Intersport-Cups Ende Juli die Mannschaft von Bayer-Trainer Olaf Mast in beeindruckender Manier mit 17:11 besiegte, von seiner Mannschaft eine weitere Steigerung. "Unsere Chancen stehen 50:50", erklärt Hepp, der hofft, dass nach der Partie die Weste immer noch weiß ist.

Während der TuS-Coach personell aus dem Vollen schöpfen kann, muss sein Gegenüber Olaf Mast weiterhin noch die verletzten Johann Osterwind und Thomas Pannen, einer der Schlüsselspieler bei Bayer, verzichten. Und nicht nur aufgrund der Niederlage beim Intersport-Cup hat Mast Respekt vor dem Hepp-Team: "Ich habe mir die Videos der beiden bisherigen Spiele angeschaut. Wermelskirchen ist in beiden Partien sehr souverän aufgetreten."

(miz)