1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid
  4. Bergischer Sport

Leichtathletik: Roggel läuft neue Bestzeit

Leichtathletik : Roggel läuft neue Bestzeit

LG-Duo mit unterschiedlichen Ergebnissen bei der Hallen-DM der Leichtathleten in Sindelfingen.

Es kam, was kommen musste: Bei der Deutschen Hallen-Meisterschaft der Altersklasse U 20 im Sindelfinger Glaspalast kamen die beiden Starterinnen der LG Remscheid nicht für vordere Platzierungen infrage. Gegen überwiegend ältere und mithin erfahrenere Konkurrenz war auch nichts anderes zu erwarten. Dennoch erkannte LG-Trainer Dieter Dylong bei seinen Schützlingen "Licht und Schatten".

Für das Licht sorgte Anja Roggel. Sie erzielte im Zeitvorlauf über 400 Meter in 59,19 Sekunden wie vom Trainer erhofft eine neue persönliche Bestzeit. "Das war für uns der positive Part der Titelkämpfe", lobte Dylong die Läuferin, deren Bestmarke in der Halle zuvor bei 1:00,01 Minuten lag.

Die deutliche Verbesserung um nahezu eine Sekunde war das Resultat einer "Topform", die ihr der Coach schon vor dem Wettkampf attestiert hatte. Allerdings hatte Roggel mit einem Nachteil zu kämpfen, denn sie musste auf der Innenbahn antreten, deren enger Kurvenradius für sportliche Höhenflüge eher ungeeignet ist. In der Endabrechnung belegte sie den 18. Platz.

  • Lokalsport : Sprint-Medaillen in neuer Bestzeit
  • Lokalsport : Klosterhalfen läuft Bestzeit in der Halle
  • Lokalsport : Medaillenregen für Bayers Leichtathleten

Der Kopf spielt nicht mit

"Nicht zufrieden" war Dylong dagegen mit dem Abschneiden von Ivy Atieno. Die Sprinterin ging über 60 und 200 Meter an den Start, blieb dabei aber hinter den Erwartungen zurück. Auf der längeren Distanz blieb sie in 26,02 Sekunden (19. Platz) gut eine halbe Sekunde über ihrer Bestzeit. Und auch über 60 Meter waren 8,04 Sekunden im Vorlauf weniger, als sich ihr Coach erhofft hatte.

"Ivy war selber unzufrieden mit sich", schilderte Dylong: "Der Wille war zwar da, aber der Kopf spielte am Wochenende einfach nicht mit." Etwas weniger Explosivität beim Start, etwas weniger Konsequenz auf der Strecke, ein paar weniger PS kurz vor dem Ziel — "es war die Summe von Kleinigkeiten", analysierte der Coach, "sonst wäre über 60 Meter gegen die ältere Konkurrenz der Einzug in den Zwischenlauf drin gewesen."

(RP)