Remscheid: FCR spielt 3:3 gegen Mettmann

Fußball in Remscheid : Marcel Elsner lässt den FCR jubeln

Fußball-Landesliga: Durch seinen Treffer in der Nachspielzeit holen die Remscheider nach einem 0:3-Rückstand noch ein 3:3 in Mettmann. Damit dürften die letzten Zweifel am Klassenerhalt beseitigt sein.

Verrückt, verrückter, FC Remscheid: Mit einer weiteren wahnsinnigen Aufholjagd hat der Fußball-Landesligist beim ASV Mettmann ein 3:3 (0:2) geholt und wohl die letzten Zweifel am Klassenerhalt beseitigt. Diesmal - wenige Tage nach dem 3:3 nach 1:3 gegen Odenkirchen - lag die Mannschaft von Trainer Acar Sar bis zur 74. Minute sogar mit 0:3 zurück und konnte sich nach einer indiskutablen Leistung glücklich schätzen, nicht schon abgeschossen worden zu sein. Doch dann schaffte sie ein Comeback, das ihr wohl niemand mehr zugetraut hätte.

Als Aleksandar Stanojevic zum 1:3 traf (74.), hatte das noch was von Ergebniskosmetik. Nichts deutete zu diesem Zeitpunkt darauf hin, dass die Remscheider den einen noch fehlenden Punkt gegen den Abstieg an diesem Sonntagnachmittag würden einfahren können. Viel zu schwach hatten sie sich bis dahin präsentiert. Die logische Konsequenz: Der ASV führte den FCR phasenweise vor und führte durch Tore von Bünyamin Dogan (23.), Samet Akarsu (33., Foulelfmeter) und Bajrush Azemi (69.) hochverdient.

Doch weil Mettmanns Marcin Müller das mögliche vierte, fünfte oder gar sechste Tor auf klägliche Art und Weise liegenließ, blieb der FCR am leben. Und glaubte durch das 2:3 von Kevin Hartmann (87., Foulelfmeter) wieder an sich.

Was folgte, dürfte keiner der Beteiligten jemals in seinem Leben vergessen. Eine abgewehrte Ecke brachte Emre Circir in der letzten Minute der Nachspielzeit noch mal in die Mitte, wo Frederik Streit zunächst an ASV-Keeper Julian Gaszak scheiterte. Aber den Abpraller versenkte Marcel Elsner quasi von der Torauslinie im gegenüberliegenden Winkel und löste damit den ausgelassensten FCR-Jubel der vergangenen Jahre aus. "Den kann man mal so machen", sagte Elsner trocken, der zugab: "Das war das schlechteste Spiel, das ich in zwei Jahren beim FCR gemacht hab."

Auch Acar Sar schüttelte nur noch den Kopf: "Ich kann mich gar nicht richtig freuen. Das war völlig unverdient, zeigt aber, dass die Jungs immer an sich glauben." Dies konnte Nico Tauschel so nur unterschreiben. "Aufgeben", sagte der Keeper, "ist eben nicht unser Ding."

Doch es herrschte nicht nur Friede, Freude, Eierkuchen bei den Remscheidern. Ahmed Al Khalil, sonst in der Rückrunde ja eher für die positiven Schlagzeilen zuständig, sorgte für großen Unmut bei Sar. Kurzfristig war er nicht zum Treffpunkt erschienen, weil er privat verhindert war. Als er dann zur zweiten Halbzeit in Mettmann erschien, verpasste ihm der Coach umgehend einen Denkzettel und setzte ihn trotz des Spielstands nicht mehr ein.

FCR: Tauschel - Jonuzi, Funke, Merchel (46. Streit), Hartmann, Langels, Circir, Elsner, Akgün (72. Krzanowski), Stanojevic, Albayrak (59. Kakos).

Mehr von RP ONLINE