Schwimmen: Rekordverdächtiges Ergebnis

Schwimmen: Rekordverdächtiges Ergebnis

Der Tag danach Bei der 23. Auflage des Schwimmtags des Bergischen Turngaus im Remscheider Sportbad waren 178 Aktive aus sieben Vereinen am Start. Der TSV Radevormwald stellte die größte Abordnung.

Fast hätte der Bergische Gauschwimmtag bei seiner 23. Auflage einen neuen Teilnehmerrekord erlebt. 178 Schwimmer und Schwimmerinnen aus sieben Vereinen gingen am Sonntag im Sportbad am Stadtpark an den Start. Die jüngsten Sportler waren sechs, der älteste Aktive 45 Jahre alt.

Den Pokal für die teilnehmerstärkste Mannschaft gewann in diesem Jahr der TSV Radevormwald, der 40 Schwimmer und Schwimmerinnen in die Rennen schickte, dicht gefolgt vom Lüttringhausener TV mit 39 Teilnehmern.

Die neunjährige Annika Liesenfeld saß nach der Siegerehrung am Beckenrand und strahlte mit ihrer Goldmedaille um die Wette. Erstmals hatte die Schwimmerin vom Lüttringhausener TV ganz oben auf dem Siegerpodest gestanden und sich dafür zuvor in einem Dreikampf gegenüber gleichaltrigen Mädchen durchgesetzt.

Jeder Teilnehmer musste zweimal – nach Alter gestaffelt – 25, 50 oder 100 Meter in beliebiger Lage schwimmen. Die dritte Disziplin war das Streckentauchen. Gewertet wurde nach einem Punktesystem. Die höchste Punktzahl erreichten diesmal der 20 Jahre alte Janosch Jung (25,072) vom TSV Radevormwald und in der Frauenwertung die erst zwölfjährige Lara-Milena Hahn (20,039) vom Lenneper Schwimmverein.

Spaß im Vordergrund

  • Schwimmen : SG-Schwimmer starten durch

Allerdings steht beim Gauschwimmtag nicht ausschließlich die sportliche Leistung im Vordergrund: "Die Teilnehmer sollen Spaß haben", sagt Organisator Jürgen Schoenenborn vom Bergischen Turngau. "Unser Ziel ist es, die Kinder an Wettkämpfe heranzuführen." Deshalb werden die Regeln auch nicht allzu streng ausgelegt. Wer etwa beim Brustschwimmen mit einer Hand anschlägt wird normalerweise disqualifiziert, kommt aber beim Gauschwimmtag selbstverständlich in die Wertung. Auch als einer der jüngsten Schwimmer während des Rennens eine Pause am Beckenrand einlegte, drückten die Kampfrichter ein Auge zu.

Medaillen und Urkunden

Jeder Teilnehmer erhielt eine Medaille, die drei Jahrgangsbesten zudem jeweils eine Urkunde. Schoenenborn freute sich besonders, dass neben Vereinen aus Remscheid auch wieder Teams aus Hückeswagen, Radevormwald und Wuppertal gemeldet hatten. Freuen wird sich auch die Jugendabteilung des Bergischen Turngaus über den Erlös aus dem Kuchenverkauf. Am Ende der Veranstaltung waren alle Bleche leer.

Ein besonders Lob von Schoenenborn erhielt, wie schon im Vorjahr, das Trainer-Team vom Lüttringhausener TV, das nicht nur seine Schwimmer betreute, sondern auch selbst an den Start ging.

(RP)