Handball: Panther lecken ihre Wunden

Handball: Panther lecken ihre Wunden

Nachdem bei Handball-Regionalligist Bergische Panther das blanke Chaos regierte, wurde jetzt viel verhandelt. Gegenangebot der Mannschaft an den Vorstand. Gespräch mit Hantusch und Müller. Jörgens: "Kein Rückzug."

Bei den Bergischen Panthern steppte der Bär. In den letzten Tagen bahnte sich bei der sportlich ohnehin gebeutelten Spielgemeinschaft eine interne Schlammschlacht an, die sich gewaschen hat. Gestern aber nahmen sich einige der Protagonisten zurück und waren spürbar bemüht, die hoch schlagenden Wellen zu glätten. Nach der Trennung vom bisherigen Trainer Norbert Bothe (wir berichteten) und einem Gesprächsmarathon am Dienstagabend stellte sich die Situation nun so dar:

Mannschaft

Laut Panther-Vorstandsmitglied Frank Jörgens (seine Mitstreiter Udo Birkenbeul und Arne Stockhecke sind im Urlaub) habe er den Spielern am Dienstag erneut die Konsequenzen aufgezeigt, wenn sie weiterhin nur als komplettes Team in der Verbandsliga aushelfen wollen. "Nach einer vernünftigen Diskussion" (Jörgens) habe die Mannschaft ein "Gegenangebot gemacht", das nun geprüft werde und heute erneut Gesprächsgegenstand sein soll.

Trainerfrage

  • Handball : Philipp Schlösser geht zu den Bergischen Panthern

Ebenfalls am Dienstagabend führte Jörgens ein Gespräch mit dem als künftigen (Spieler-)Trainer vorgesehenen Rainer Hantusch und Kai Müller. Müller (als Quereinsteiger zurzeit Trainer der "Zweiten") soll nach den Wünschen des Vorstandes Hantusch als Sportlicher Leiter zur Seite stehen. Jörgens fand die Verhandlung "gut" und erwartet im Laufe dieser Woche eine Entscheidung. Auf Nachfrage der BM sagte Rainer Hantusch: "Es gibt noch keine Zusagen, aber das Gespräch war vernünftig." Zwar ist Hantusch nach wie vor verletzt, er will aber heute zum Training kommen: "Ich bin Kapitän der Mannschaft. Wenn es gewünscht ist, werde ich das Training erst einmal übernehmen und auch bei den Spielen dabei sein." Ein Bleiben bei den Panthern darüber hinaus will er nicht ausschließen: "Ich bin grundsätzlich nicht abgeneigt, hier weiterzumachen."

Regionalliga-Rückzug

Nachdem zuletzt diskutiert wurde, die Bergischen Panther könnten die Spieler der ersten Mannschaft bei Nicht-Erfüllen der Vorgaben des Vorstandes suspendieren und somit die Mannschaft vorzeitig aus der Saison zurückziehen, sagte Frank Jörgens gestern: "Ich gehe davon aus, dass wir die Regionalliga-Saison ganz normal beenden." Gleiches gelte auch für das Verbandsliga-Team.

(RP)