1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid
  4. Bergischer Sport

Rollhockey: I.S.O. gewinnt mit Mühe, IGR II erlebt Debakel

Rollhockey : I.S.O. gewinnt mit Mühe, IGR II erlebt Debakel

Rollhockey: Der Zweitligist feiert einen Pflichtsieg. Die "Zweite" der IGR verliert ein Spiel in der Regionalliga und muss zwei Partien absagen.

2. Bundesliga: I.S.O. Remscheid — SC Moskitos Wuppertal 10:5 (4:1) — I.S.O. hatte mit dem Schlusslicht mehr Mühe als erwartet. "Die Gäste haben gut mitgehalten und wir haben es verpasst, konsequent unsere Chancen zu nutzen", kritisierte I.S.O.-Spielertrainer Fernando Picarra, dessen Schützlinge regelmäßig an Pfosten und Latte scheiterten.

"Wir hätten 30 Tore schießen können", meinte Picarra. Stattdessen gerieten die Remscheider in einer "giftigen Partie" unerwartet in Rückstand. "Wir haben allerdings schnell wieder für klare Verhältnisse gesorgt", bemerkte der Coach, den zwischenzeitlich "Sticheleien" von Ex-I.S.O.-Akteur Dennis Müller aus der Ruhe brachten. Dem Wuppertaler gelang sogar noch ein Treffer, doch auch Picarra trug sich in die Torschützenliste ein. Für I.S.O. waren noch Mario Martins (5), Nelson Martins (2) und Daniel Osenberg (2) erfolgreich. "Wir haben uns die Kräfte gut eingeteilt, wenn man bedenkt, dass wir einen enorm kleinen Kader haben", sagte Picarra. Die Remscheider verteidigten mit dem Sieg den vierten Platz. Auf den ERSC Schwerte, der auf Rang fünf folgt, treffen die Bergischen am 13. April in Hackenberg. "Schwerte müssen wir schlagen, um mit Platz vier das Minimalziel zu erreichen", fordert Picarra.

Regionalliga: IGR Remscheid II — ERG Iserlohn 3:10 (1:2) — Für die Zweitvertretung der IGR ist die Tabellenspitze in weite Ferne gerückt. Gegen den Spitzenreiter verloren die Remscheider die Partie und nach 20 Minuten auch Spielertrainer Marcus Franken, der Chefcoach Thomas Ullrich vertrat. Franken markierte erst den Ausgleich (16.), musste aber kurz darauf ins Krankenhaus gebracht werden, weil ihn Mitspieler Patrick Nikolajko mit der Kugel an der Stirn erwischte. "Ich wurde mit vier Stichen genäht und kann kaum die Stirn runzeln", sagte Franken. Das tat stattdessen Marcell Wienberg, der das Team im zweiten Durchgang betreute: "Die Mannschaft war unkonzentriert. Außerdem ging einigen Spielern die Luft aus." Die Iserlohner, die einige Bundesliga-Spieler im Kader hatten, siegten mühelos. Für die IGR trafen noch Jan Henckels (26.) und Kai Riedel (33.).

Neben der Pleite am Samstag verlor die "Zweite" am Sonntag noch zwei weitere Spiele, weil sie keine Mannschaft zusammenbekam. Die Partien gegen den Valkenswaardse RC und die SG Lichtstad/Calenberg wurden mit 0:10 gewertet. Donnerstag hatte Ullrich das Team aufgrund geringer Trainingsbeteiligung zum Gespräch gebeten. Ullrich: "Ich erwarte in Zukunft mehr Engagement."

(RP)