1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid
  4. Bergischer Sport

Rollhockey: IGR will den ersten Auswärtssieg

Rollhockey : IGR will den ersten Auswärtssieg

Am Samstag gastiert der Rollhockey-Bundesligist beim Tabellenvorletzten HSV Krefeld. Eine eigentlich leichte Übung, wäre da nicht die Erfahrung aus der Vorsaison. Denn da blamierte sich die IGR mit einer 1:4-Niederlage. Zudem wartet der Gast noch auf den ersten Erfolg in der Fremde.

Nur ungern erinnert sich IGR-Trainer Marcell Wienberg an die letzte Partie beim HSV Krefeld. "In der vergangenen Saison hat mein Team den Tabellenvorletzten unterschätzt und ist dafür bestraft worden", sagt der Coach der IGR Remscheid, die damals mit 1:4 das Nachsehen hatte. Am morgigen Samstag tritt der Rollhockey-Bundesligist wieder bei den Krefeldern an – und die sind erneut Tabellenvorletzter.

"Den Fehler, die junge und konterstarke Mannschaft zu unterschätzen, wird nun aber hoffentlich niemand mehr machen", warnt Marcus Franken. Der Sportliche Leiter des Tabellenvierten ist trotz der bitteren Niederlage aus der Vorsaison überzeugt: "Wir sind das bessere Team und können uns nur selbst schlagen."

Cronenberg gewann nur knapp

Letzteres will Wienberg unbedingt verhindern. Doch auch der IGR-Coach weiß, "dass die Spieler den Gedanken an die Pleite nur schwer aus den Köpfen herausbekommen". Völlig unbeeindruckt geht zumindest IGR-Akteur Robin Selbach in die Partie, der bei der Niederlage im März nicht auf dem Feld stand: "Wir müssen dem HSV von Beginn an den Schneid abkaufen", macht Selbach deutlich. Dem Remscheider ist aber klar, dass auch andere Teams damit in Krefeld schon Probleme hatten: Der RSC Cronenberg mühte sich beispielsweise "nur" zu einem knappen 7:5 (1:3)-Auswärtssieg.

  • Lokalsport : Rollhockey: U 17-Mädchen der IGR sind Meister
  • Lokalsport : Rollhockey: TuS Nord vor Sprung an die Spitze
  • Lokalsport : Heimspielauftakt für den HSV Krefeld

"Wir dürfen keine Angst haben und müssen auf dem Platz die Ruhe bewahren", fordert Wienberg, der sich in der Bonhoeffer-Halle "nicht überrennen lassen" will: "Die Abwehr muss sicher stehen. Dann können wir uns geduldig Torchancen herausspielen", erklärt der Übungsleiter.

Einfach wird das Toreschießen gegen den Vorletzten keinesfalls, denn beim HSV steht mit Tobias Wahlen ein ausgezeichneter Keeper zwischen den Pfosten. Zudem fehlt der IGR neben Patrick Nikolajko (beruflich verhindert) weiterhin Julian Peinke verletzungsbedingt, der in der laufenden Spielzeit schon für den ein oder anderen Treffer der Remscheider sorgte. "Trotzdem fordere ich von meiner Mannschaft in Krefeld den ersten Auswärtssieg. Koste es, was es wolle", sagt Wienberg.

Samstag, 18 Uhr, Bonhoeffer-Halle.

(RP)