1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid
  4. Bergischer Sport

Rollhockey: IGR Remscheid zu Hause stark, auswärts schwach

Rollhockey : IGR Remscheid zu Hause stark, auswärts schwach

Rollhockey-Bundesligist IGR Remscheid hat gegen Spitzenreiter Herringen beim 8:8 (4:2) am Samstag in der Halle Hackenberg überraschend einen Punkt geholt, das gestrige Spiel in Walsum aber ebenso unerwartet mit 2:4 (0:1) verloren. Die Remscheider bleiben Tabellenfünfter, rangieren aber nur noch einen Zähler vor den Duisburgern.

Gegen den Klassenprimus hatte Marc Schinkowski mit einem lupenreinen Hattrick innerhalb der letzten drei Minuten seinen großen Auftritt. Beim Stand von 5:8 traf der Ex-Cronenberger zweimal aus der Distanz, bevor er 2,3 Sekunden vor Schluss einen Direkten Freistoß – nach dem zehnten Herringer Teamfoul – zum Ausgleich nutzte. Schinkowski freute sich: "Das war mein erster Dreierpack in der Bundesliga." Er gab jedoch auch zu: "Eigentlich wollte ich in den rechten Winkel schießen, doch ich habe den Ball nicht richtig getroffen." Links unten trudelte das Spielgerät an Gäste-Keeper Maurice Michler vorbei ins Tor. Zuvor hatten Fabian Selbach (3., 21.), "Viti" Oliveira (23., 38.) und Kapitän Markus Wilk (9.) ebenfalls für die Bergischen getroffen. Ein Treffer der Herringer sorgte allerdings für Diskussionen weit nach Spielschluss. Die Unparteiischen hatten nach 38 Minuten auf Tor entschieden, obwohl ein Schuss von Lucas Karschau die Torlinie nicht überquert hatte. "Wenn er ein Tor nicht sehen kann, darf er es nicht pfeifen", fand Co-Trainer Marcus Franken.

Gegen Walsum bekamen die Remscheider erneut genug Gründe, sich zu ärgern. Doch nicht die Schiris zeigten eine durchwachsene Leistung, sondern die IGR. "Walsum war bis in die Haarspitzen motiviert. Wir haben es nicht geschafft, das Spiel zu ordnen", sagte IGR-Trainer Reinert, der "viele Einzelaktionen" beklagte.

Die Gastgeber gingen nach sechs Minuten durch Christopher Nusch in Führung, doch Oliveira konnte den Rückstand mit seinem dritten Treffer für die IGR kurz nach dem Wechsel wettmachen (27.). Trotzdem fanden die Remscheider nicht richtig ins Spiel. "So stark hatte ich die RESG auch nicht erwartet", musste Reinert eingestehen. Lukas Lemkamp traf zum 2:1 für Walsum (28.), IGR-Kapitän Wilk markierte das 2:2 (31.). Der Portugiese Flávio da Silva, gegen den Oliveira in der heimischen Liga nie verloren hatte, brachte Walsum per Penalty auf die Siegerstraße (42.), Sebastian Haas traf zum Endstand.

(jado)