Handball: HSG gewinnt das Derby, Schnellhardt sieht "Rot"

Handball : HSG gewinnt das Derby, Schnellhardt sieht "Rot"

Verbandsliga: TuS Wermelskirchen - HSG Radevormwald/Herbeck 14:16 (10:7) - In einem packenden Kreisderby zogen die Gastgeberinnen knapp den Kürzeren. Während die Wermelskirchener Abwehr hervorragend arbeitete, klappte im TuS-Angriff nicht wirklich viel.

Verbandsliga: TuS Wermelskirchen - HSG Radevormwald/Herbeck 14:16 (10:7) - In einem packenden Kreisderby zogen die Gastgeberinnen knapp den Kürzeren. Während die Wermelskirchener Abwehr hervorragend arbeitete, klappte im TuS-Angriff nicht wirklich viel.

Bis zur 13:9-Führung (50.) durften sich die Schützlinge von TuS-Trainerin Steffi Osenberg noch Hoffnungen auf einen Überraschungserfolg machen, doch in der Schlussphase hatten die Gäste einfach mehr zuzusetzen. Bezeichnenderweise war TuS-Torhüterin Katja Maurer beste Spielerin der Partie. "Ein Unentschieden wäre schon gerecht gewesen", erklärte Osenberg. Dem pflichtete ihr Gegenüber Daniel Schnellhardt bei, dessen Mannschaft mit dem Sieg die Tabellenführung verteidigte. "Eine Punkteteilung wäre in Ordnung gewesen, da bin ich ehrlich. Aber meine Mannschaft hat sich für ihre sehr gute Moral nach dem Rückstand belohnt", freute sich HSG-Coach, der den Vorteil bei seinem Team auch in der konditionellen Verfassung seiner Schützlinge in der Schlussphase sah. "Dafür schieben sie Extra-Schichten", erklärte Schnellhardt, der 30 Sekunden vor der Schlusssirene noch "Rot" wegen zu heftigen Reklamierens gesehen hatte.

TuS-Tore: Baumgart (5/1), Held (3/1), Grugel (3/2), Jennrich (2), Dedek-Eigenwillig (1). HSG-Tore: Dietzel (8/5), Meyer (2), Gowitzke (2/2), T. Berglar, Mettner, Gaida, Brcvak (je 1).

(miz/lhep)
Mehr von RP ONLINE