Rollhockey : Harte Nuss

Im zweiten Heimspiel bekommt es Rollhockey-Bundesligist VfB 06/08 Remscheid am Samstag (18 Uhr) mit Pokalsieger Germania Herringen zu tun. An die Westfalen haben die Gastgeber keine guten Erinnerungen.

Der Einstieg in die neue Saison war für den VfB 06/08 Remscheid mit dem 4:2-Erfolg über den RSC Darmstadt zwar etwas holprig, letztlich aber erfolgreich. Dabei offenbarte das Team von Interimstrainer Marcell Wienberg, der am Samstag wieder von seinem „Chef“ Marcus Franken abgelöst wird, besonders im ersten Durchgang einige Schwächen in der Defensive. „Das darf sich nicht wiederholen“, warnt der Co-Trainer seine Schützlinge, denn die Aufgabe am Samstag (Anstoß: 18 Uhr) ist ungleich schwerer, schließlich gibt Pokalsieger Germania Herringen in der Sporthalle Hackenberg seine Visitenkarte ab.

An die Westfalen haben die Remscheider keine guten Erinnerungen, denn die junge Mannschaft aus Herringen nahm den VfB 06/08 in der vergangenen Saison in Hackenberg regelrecht auseinander. Und aus diesem Auftreten des Teams um Nationalspieler Dominik Brandt will Marcell Wienberg die entsprechenden Lehren ziehen. „Wir wollen versuchen, aus einer gesicherten Abwehr heraus das Spiel zu machen und zum Erfolg zu kommen“, sagt er in Anlehnung an Otto Rehhagels legendäre „kontrollierte Offensive“.

  • Lokalsport : Rollhockey: Einige Teams haben noch Hoffnung
  • Lokalsport : Rollhockey-Spitzenspiel zur Heimpremiere des TuS Nord
  • Lokalsport : Rollhockey: TuS Nord zieht in Finalrunde ein

Dabei muss das Trainergespann Franken/Wienberg jedoch auf eine feste Abwehrgröße verzichten, da Marcel Wiegershaus nach seiner Roten Karte aus dem Spiel gegen Darmstadt eine Zwangspause einlegen muss. Wer gegen die Herringer, die mit einem 2:2-Unentschieden in Cronenberg und einem 5:1-Heimsieg gegen Darmstadt einen sehr guten Saisonstart hingelegt haben, am Samstag auflaufen wird, darüber schlossen sich Marcell Wienberg und Marcus Franken am späten Donnerstagabend kurz. Möglich, dass Sebastian Wilk nach überstandener Diplomarbeit aufgrund seiner internationalen Erfahrung diesmal das Tor hüten wird. „Wir sind in der glücklichen Lage, über zwei sehr gute Torhüter zu verfügen“, sagt Marcell Wienberg – und der muss es als ehemaliger Keeper ja wissen. Patrick Nikolajko wird aus familiären Gründen gegen Herringen fehlen und auch der Einsatz von Matthias Peters ist nach seinem Urlaub und dem Trainingsrückstand ungewiss. Dafür steht aber Thomas Wilk nach überstandener Grippe wieder zur Verfügung.

(RP)