Judo : Gelungenes Zweitliga-Debüt

Judo: Damen des JC Wermelskirchen gewinnen beim MTV Vorsfeld.

Besser hätte der Auftakt nicht sein können: Im ersten Kampf nach dem Zweitliga-Aufstieg gelang den Damen des JC Wermelskirchen beim letztjährigen Tabellendritten MTV Vorsfeld ein 4:3-Sieg. Damit machte das Team um Trainer Lutz Hartmann einen ersten großen Schritt auf dem Weg Richtung Klassenerhalt.

Nach drei Stunden Autofahrt erreichte die Mannschaft Vorsfeld (bei Wolfsburg). Dabei war auch der niederländische Neuzugang Dyantha Jansen. Den Auftakt in der Klasse bis 52 Kilogramm machte aber Kathi Rheinsch. Sie lag zunächst mit einer großen Wertung zurück, doch mit einem Uchi-mata aus dem Bilderbuch drehte sie die Partie noch und holte den ersten Punkt für den JCW. Auch Katrin Borchardt (-70kg) machte den Kampf spannender, als es sich Lutz Hartmann gewünscht hatte. Erst lag die Wermelskirchenerin mit einem Yuko in Rückstand, doch dann kassierte ihre Gegnerin drei Strafen. Diese Führung brachte Borchardt über die Zeit zum zweiten Punkt. Den dritten Sieg landete Vanessa Kopperberg (-57kg). Auch sie lag zunächst mit Yuko hinten, glich dann aber aus und sorgte nach einem weiteren Yuko für die 3:0-Führung.

Nachdem die lange verletzte Christina Schröer (-78kg) ihren Kampf verlor, sorgte Regina Groß für den entscheidenden vierten Punkt für den JCW: In der Klasse bis 63 Kilogramm konnte sie mit einer Yuko-Wertung bereits früh die Weichen auf Sieg stellen und danach ihre Gegnerin im Haltegriff in Schach halten. Die beiden folgenden Niederlagen von Alisha Sheikh (-48kg) und Dyantha Jansen (+78kg) hatten somit nur noch statistischen Wert und trübten die gute Stimmung im Lager des Aufsteigers nicht.

Für den JC Wermelskirchen geht es nun erst am 11. Mai weiter. Dann empfängt die Mannschaft beim ersten – und einzigen – Heimkampftag in der Turnhalle des städtischen Gymnasiums die Teams der DJK Adler Bottrop sowie von Budokan Lübeck.

(RP)