1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid
  4. Bergischer Sport

Fußball: FCR verabschiedet sich aus der Spitzengruppe

Fußball : FCR verabschiedet sich aus der Spitzengruppe

Fußball-Landesliga: Nach der 1:4-Heimniederlage gegen Tabellenführer Cronenberg geht die Blickrichtung erst einmal zu den Abstiegsplätzen.

Mit einem Sieg über Spitzenreiter Cronenberger SC hätte der FC Remscheid den Abstand verkürzen und die Liga wieder spannender machen können. Hat er aber nicht: Nach der 1:4 (1:2)-Niederlage gegen den Nachbarn muss die Mannschaft von Trainer Zeljko Nikolic zunächst kleine Brötchen backen, während die Cronenberger auf den direkten Wiederaufstieg in die Oberliga hoffen dürfen.

Schon vor dem Anpfiff mussten die Remscheider die ersten Hiobsbotschaften verkraften: Das Brüderpaar Haris und Adis Babic musste die Partie verletzt von der Tribüne aus verfolgen. Den zweiten Rückschlag erlebten die Gastgeber nach nur drei Minuten auf dem Feld, als Korkmaz einen Freistoß des ehemaligen Remscheiders Marc Bach nach nur drei Minuten zum 0:1 im Netz des FCR versenkte. Bei diesem Gegentreffer sah Sebastian Pichura alles andere als gut aus.

Die Antwort der Nikolic-Elf folgte fast auf dem Fuß und war eigentlich eine Kopie des Cronenberger Tores. Nur diesmal hießen die Protagonisten Matthias Rahmann und Markus Hosnjak: Rahmann flankte, der Kapitän glich zum 1:1 aus (6.). Danach gab es im Röntgen-Stadion ein interessantes Spiel, in dem die Gäste spielerisch abgeklärter und reifer agierten. Allerdings mussten sie sich auch nicht übergroßer Aggressivität der Remscheider erwehren. Eine Tatsache, die Trainer Zeljko Nikolic sehr ärgerte: "Wenn man ein Spiel gewinnen will, müssen Zweikämpfe gewonnen und Laufbereitschaft gezeigt werden."

Einer, der zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff von seinen Freiheiten profitierte, war Cronenbergs Perne, der FCR-Torhüter Nico Tauschel mit einem sehenswerten Schuss aus 18 Metern keine Abwehrchance beim 1:2 ließ. Damit war das passiert, was die Hausherren doch vermeiden wollten — einen Rückstand zur Pause.

Wer gehofft hatte, dass die Remscheider nach dem Seitenwechsel alles geben würden, um den Spitzenreiter doch noch in die Knie zu zwingen, wurde enttäuscht. Nur eine einzige Chance gab es für den bemühten, aber eben nicht durchschlagskräftigen FCR. Die hatte es allerdings in sich: Der kurz zuvor für den sichtbar unter seiner Rippenprellung leidenden Domenico Cozza eingewechselte Serkan Hacisalihoglu kam nach Vorarbeit von Marcel Vetter frei zum Schuss. Normalerweise lässt sich der Angreifer solch eine Möglichkeit nicht entgehen, aber gestern vergab er das mögliche 2:2.

Zwar attestierte Gästetrainer Dönninghaus dem FCR eine optische Überlegenheit, die weiteren Tore jedoch erzielte seine Mannschaft. Zunächst war es Marc Bach, der ohne jegliche Gegenwehr mit einem Flachschuss das 1:3 gegen sein ehemaliges Team erzielte (79.). Drei Minuten vor dem Ende besiegelte Korkmaz mit seinem zweiten Treffer die Remscheider Heimniederlage.

"Zwischen den Ansprüchen und der Realität einiger Spieler liegen Welten", ging Remscheids Trainer Zeljko Nikolic nach dem Spielende mit seiner Mannschaft hart ins Gericht. Der Zug für den FCR nach oben ist vorerst abgefahren, nun gilt es erst einmal, den Abstand zu den unteren Regionen zu wahren.

(szo)