Fußball: FCR kommt nicht in Fahrt und rutscht ab

Fußball : FCR kommt nicht in Fahrt und rutscht ab

Fußball-Landesliga: Remscheider Rumpf-Mannschaft unterliegt beim Oberliga-Absteiger aus Nievenheim mit 0:2. Das Team von Trainer Ingmar Putz steht wieder auf einem Abstiegsrang.

Der FC Remscheid kommt in der Landesliga nicht richtig in Fahrt. Eine Woche nach dem ersten Saisonsieg gegen Blau-Weiß Oberhausen gab es für die Mannschaft von Trainer Ingmar Putz wieder einen Rückschlag. Beim Oberligaabsteiger VdS Nievenheim kassierten die Bergischen eine 0:2 (0:1)-Niederlage und rutschten dadurch auf den drittletzten Tabellenplatz ab.

Für Trainer Ingmar Putz reißen die Hiobsbotschaften derzeit nicht ab. Neben den bereits länger verletzten Paul Fudala, Julian Kanschik, Vincenzo Graziano und Haris Babic sowie dem wegen einer Gelb-roten Karte gesperrten Marius Suchanoff fiel gestern auch noch Marcel Vetter aus. Der Mittelfeldspieler musste nach einem Autounfall am Samstag wegen eines Schleudertraumas die Partie am Rande verfolgen.

Angesichts dieser vielen Ausfälle und der nur spärlich besetzten Auswechselbank waren von den Remscheidern keine Wunderdinge zu erwarten. Aber die Schützlinge von Trainer Ingmar Putz verkauften sich sehr ordentlich und hatten die Begegnung eigentlich immer unter Kontrolle. "Einsatzwille und Laufbereitschaft waren vorhanden. Was uns fehlte, war der Zug zum Tor", brachte der ehemalige Zweitligaspieler die Schwächen seines Teams auf den Punkt.

In der Tat waren die Bergischen im Spiel nach vorne viel zu harmlos, um gegen die gewiss nicht übermächtigen Gastgeber wenigstens einen Punkt mit nach Hause zu bringen. Das Vorhaben der Remscheider war schon nach 16 Minuten hinfällig. Torhüter Dustin Gottlebe blieb bei einem Eckball auf der Linie anstatt sich durch Herauslaufen Respekt beim Gegner zu verschaffen. Und weil der Ball danach im Stil einer Flipperkugel bei Stephan Volk landete, machte der Nievenheimer Kapitän kurzen Prozess und erzielte das 1:0 für die Hausherren. Nach diesem Rückstand spielten die Remscheider weiter gefällig, aber einzig Domenico Cozza sorgte mit einem Freistoß aus der Distanz für einen Hauch von Gefahr für den Nievenheimer Kasten.

Kurz vor und nach der Pause hatten die Remscheider nach individuellen Fehlern bange Sekunden zu überstehen. Weil aber auch die Dormagener im Abschluss alles andere als überragend waren, blieb es bei der knappen Führung der Gastgeber. Die in der letzten Viertelstunde in Überzahl spielenden Remscheider, VdS-Akteur Dünbier hatte wegen wiederholten Foulspiels "Gelb-rot" gesehen, hatten zwar mehr Ballbesitz, aber an der Strafraumlinie verpufften fast alle Versuche, das Tor der Gastgeber in Gefahr zu bringen.

Fünf Minuten vor dem Abpfiff fiel die Entscheidung, als Kevin-Marvin Scholz nach einem Pfosten-Abpraller der zweite Treffer für die Gastgeber gelang. Zwar versuchte Ingmar Putz in der Schlussphase mit Auswechselungen noch einmal alles, aber für das sehr übersichtliche Aufgebot der Remscheider sprang letztlich keine wirklich klare Torchance mehr heraus.

(szo)
Mehr von RP ONLINE