1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid
  4. Bergischer Sport

Fußball: FC Remscheid träumt weiter vom großen Pokal-Los

Fußball : FC Remscheid träumt weiter vom großen Pokal-Los

Fußball-Niederrheinpokal: Verdienter 3:0-Heimsieg gegen VSF Amern. Legat-Team überzeugt auch spielerisch.

Der Traum vom Zahltag geht weiter: Nachdem sich der FC Remscheid gestern im Duell der Landesligisten hochverdient mit 3:0 (1:0) gegen VSF Amern (Gruppe 2) durchgesetzt hatte, ging der Blick rasch auf die anderen Ergebnisse der zweiten Runde im Niederrheinpokal. Zur Freude des FCR sind am Mittwochabend bei der Auslosung der dritten Runde mit dem Wuppertaler SV, Rot-Weiß Essen und Rot-Weiß Oberhausen noch drei dicke Fische im Lostopf, die für eine veritable Einnahme sorgen könnten.

FCR-Trainer Thorsten Legat mochte sich indes noch nicht so sehr mit dem Niederrheinpokal beschäftigen. "Wir haben am Dienstag noch eine andere wichtige Aufgabe vor uns", mahnte der Coach. Dann geht es in der zweiten Kreispokal-Runde um 19 Uhr am Höferhof zum Bezirksligisten Dabringhausener TV. Ein volles Haus ist bei der Neuauflage des letzten Endspiels garantiert, und Legat sagt: "Auch da wollen wir unbedingt weiterkommen."

Eine Prognose sei gewagt: Wenn der FCR beim Nachbarn so auftritt wie gestern vor allem in der ersten Hälfte gegen Amern, dann dürfte er seiner Favoritenrolle gerecht werden. Denn nachdem sich die Remscheider in den ersten Spielen unter Legat vornehmlich der Defensive widmeten, stellte der Coach gegen Amern das System um und setzte stärker auf die Abteilung Attacke. Mit Erfolg, denn am Ende hätte der Sieg noch weitaus höher ausfallen können.

  • Spielplan, Termine, TV-Übertragung : Das müssen Sie zum DFB-Pokal 2021/22 wissen
  • Willi Kehrberg⇥Foto: H. van der Velden
    Amerns Trainer Willi Kehrberg : „Der Amateurfußball existiert derzeit nicht“
  • Kevin Weggen verlässt den SVS nach
    Niederlage beim Ligakontrahenten : SV Straelen verliert Testspiel mit 0:3 – Kevin Weggen geht

Mit Vincenzo Graziano, Umut Altmis und Abdulvehab Dubravic in der Anfangsformation (dafür bekamen Haris Babic, Julian Kanschik und Marius Suchanoff zunächst eine Pause) begann der FCR deutlich engagierter als der Gast und war dabei nicht nur kämpferisch agiler, sondern lieferte auch die wohl beste spielerische Leistung bisher ab. Das flotte Auftreten machte sich bezahlt: Ein Foulspiel gegen Tarkan Türkmen ahndete Schiedsrichter Marcel Donath mit einem Strafstoß, den Serkan Hacisalihoglu sicher verwandelte (27.). In Hälfte zwei steigerte sich Amern, scheiterte aber zweimal am aufmerksamen FCR-Keeper Dustin Gottlebe. Zudem hatte der FCR Glück, als Dubravic Agathagelidis als letzter Mann unfair stoppte, aber mit "Gelb" statt "Rot" davonkam.

Mit dem zweiten Treffer von Hacisalihoglu, den er mit einem Übersteiger initiierte und davon profitierte, dass VSF-Innenverteidiger Baris Akkaya zuvor ausgerutscht war (67.), schien die Messe schon gelesen. Die Gastgeber hätten den Sack sogar früher zumachen können, doch Türkmen, Patrick Posavec (traf den Pfosten) und Hacisalihoglu vergaben gute Konterchancen, ehe Posavec nach Vorarbeit von Marius Suchanoff die Partie endgültig entschied (88.). Trainer Thorsten Legat lobte hinterher "70 Minuten richtig guten Fußball", kritisierte aber auch einige individuelle Fehler. Insgesamt zeigte er sich zufrieden: "Im Moment läuft es richtig gut."

(RP)