Leichtathletik: Edelmetall im Sprint

Leichtathletik: Edelmetall im Sprint

Bei den Nordrheinhallen-Meisterschaften in Düsseldorf war die LG Remscheid mit zwei Läuferinnen im Finale über 60 Meter vertreten. Ivy Atieno holte Silber, Anja Roggel gewann Bronze.

Am vorigen Wochenende gingen in in der Düsseldorfer Leichtathletikhalle Nordrhein-Hallenmeisterschaften der 14- und 15-Jährigen über die Bühne. Insgesamt hatten sich mit sieben Aktive und zwei Staffeln der LG Remscheid für das Landesfinale qualifiziert. Doch noch vor dem ersten Startschuss war der Traum für Alina Gottschalk vom Hürden-Endlauf und einer möglichen Medaille mit der Staffel bereits ausgeträumt. Zwei Tage vor der Veranstaltung musste Gottschalk, die fünf Wochen zuvor mit der Staffel den Kreismeistertitel geholt hatte, aufgrund einer hartnäckigen Verletzung passen.

Trio im Finale

Als erste Läuferin ging Anja Roggel über die – von ihr ungeliebte – 60m-Hürdendistanz an den Start. Ungeliebt deshalb, weil sie sich im vorigen Jahr bei einem Hürdenwettbewerb so schwer verletzte, dass sie die komplette Saison aussetzen musste. Doch dies hinderte sie nicht daran, diesmal mit einer neuen Bestzeit von 9,61 Sekunden in den Endlauf zu stürmen. Auch über 60m gelang ihr dies. Gemeinsam mit Ivy Atieno (8,06 sec) schaffte Roggel (8,11 sec) den Einzug in das Finale der besten Acht. Auch Paul Krähnke qualifizierte sich für den Endlauf der Klasse M14 (8,04 sec), während Philip Höwekamp (8,33 sec), Jan Holtschneider (8,00 sec) und Jörn Abrahams (8,15 sec) knapp am Finaleinzug scheiterten. Hier sollte später die abschließende 4x 200m Staffel der Schüler A mit einem guten neunten Platz in 1:46,08 Minuten ausreichend Trost verschaffen.

In den 60m-Finalläufen trumpften Atieno und Roggel groß auf und durften sich über zwei Medaillen freuen. Atieno holte Silber mit einer neuen Bestzeit von 8,00 Sekunden und verfehlte den Titel nur um drei Hundertstelsekunden. Bronze gab es für Roggel, die eine Zeit von 8,14 Sekunden lief. Ein toller Erfolg für die beiden LG-Athleteninnen, die in der kommenden Saison noch viel vor haben. Höwekamp kam mit 8,07 Sekunden in seinem Finallauf auf den vierten Platz und auf Rang elf in der Gesamtwertung.

  • Leichtathletik : Sascha Velten gelingt Hattrick

Darüber hinaus belegte Abrahams mit 5,14 Metern Platz 13 im Weitsprung sowie mit 11,80 Metern Rang elf im Kugelstoßen. Auch Roggel war noch einmal am Start. Über 800m lief sie ein beherztes Rennen, was ihr schließlich die dritte persönliche Bestleistung (2:24:29 Minuten) und Platz sechs einbrachte.

Mit 16 weiteren LG-Athleten steht für das erfolgreiche Sprint-Duo Atieno und Roggel jetzt die gezielte Saisonvorbereitung auf dem Programm, wobei eine Woche am Gardasee trainiert wird. Danach warten mit den Kreismehrkampfmeisterschaften und den Nordrhein-Staffelmeisterschaften die ersten Bewährungsproben auf das von Dieter Dylong trainierte Team.

Tragischer Abschluss

Mit guten Ergebnissen und einem etwas tragischen Abschluss endeten die Nordrhein-Meisterschaften für Alexander Huckenbeck. Der Remscheider, der für Bayer Leverkusen startet, begann mit neuer Bestzeit von 9,00 Sekunden im 60m Hürdenlauf. Als Fünfter zog er ins Finale ein, das zeitgleich mit dem Weitsprungfinale stattfand. Daher klappte es im Endlauf nicht ganz so gut. Am Ende wurde er Achter. Im Weitsprung belegte er mit 5,54 Meter den siebten Platz. Im 60m Sprint folgte dann ein neunter Rang bei 50 Teilnehmern. Bei der abschließenden 4x 200m Staffel lief Huckenbeck mit seiner Leverkusener Mannschaft trotz diverser Wechselprobleme ein tolles Rennen. Von der Zeit her hätte es für den Titel gereicht, doch dann wurde das Leverkusener Quartett wegen eines Wechselfehlers disqualifiziert.

(RP)