Handball Bergische Blockbildung bei der Europameisterschaft

vor Ort In Innsbruck drücken zahlreiche Handball-Größen aus der Region der Nationalmannschaft die Daumen

Handball-Europameisterschaft in Österreich? Wir sind dabei! Für ein "Bergisches Sixpack" beginnt das EM-Abenteuer am Dienstagmorgen: Markus Pütz (HSG Radevormwald/Herbeck), Christian Mohaupt (Bergische Panther IV), Miguel Lanza (früher Lüttringhausener TV), zwei Begleiterinnen und ich machen uns mit dem ICE auf den Weg nach Innsbruck. Schon da kommt EM-Stimmung auf, denn im Nachbarabteil treffen wir auf fünf andere Deutsche, darunter Wolfgang Gremmel, Vorsitzender der Finanzkommission des Deutschen Handball-Bundes. Das ist praktisch, denn Gremmel kann uns sagen, wo die Nationalmannschaft residiert.

Becher mit Logo der Fußball-EM

Kaum in unserem Hotel angekommen, geht's auch schon zum ersten Spiel: Deutschland gegen Polen. Dabei heißt es zunächst: Schlangestehen beim Einlass. Sicherheitsvorkehrungen gibt's auch beim Handball und brauchen Zeit. Endlich drinnen, folgt Überraschung Nummer zwei: Dass es eine freie Platzwahl gibt, hatte ich auf den Tickets gesehen. Dass wir allerdings nur Stehplätze haben, und die auch noch ganz oben unter dem Hallendach, verdutzt mich schon. Und auch sonst klappt die Organisation nicht reibungslos: Früh gehen den Getränkeständen und Imbissbuden die Leckereien aus. Und auf den Trinkbechern prangt das Logo der Fussball-EM 2008 . . .

Nach den Spielen geht's in ein Stadtcafé. Und, na klar: Dort treffen wir auf ein Wermelskirchener Handball-Quartett mit Dirk und Björn Sichelschmidt, Bastian Römmler und Dominik Lally. Zu vorgerückter Stunde erscheinen auch noch unsere Idole aus früheren Tagen: Stefan Kretzschmar, Markus Baur, Daniel Stephan und Christian Schwarzer.

Schnell macht das Eintreffen der Handballgrößen die Runde. Wir haben jetzt nur noch ein Ziel: Wir brauchen unbedingt mit jedem ein Foto. Aber ob man die einfach so ansprechen kann? Nervös versuchen wir, uns die richtige Taktik zurecht zu legen, um als ersten "Blacky" Schwarzer abzufangen. "Herr Schwarzer, können wir ein Foto mit Ihnen machen?" Der ZDF-Experte blickt in vier hoffnungsfrohe Gesichter. "Na klar", meint er nur locker und wirft sich in Pose. Ähnlich läuft es auch mit den anderen drei Ex-Nationalspielern. Alle absolut volksnah, keine Spur von Arroganz.

Markus Pütz fragt Schwarzer dann noch, wann sich die deutsche Mannschaft morgen auf den Weg zur Halle macht. Logisch, dass wir vor Ort sein werden . . .

Pünktlich stehen wir am Mittwoch vor dem Hotel "Grauer Bär", um unsere Jungs zu sehen und Ihnen vor dem wichtigen Spiel gegen die Slowenen tief in die Augen zu schauen. Als erstes kommt Michael Müller, Schlusslicht ist Heiner Brand. Auch jetzt werden noch freundlich Autogramme geschrieben. Ob das bei Ballack & Co. auch so wäre?

Radevormwalder Gastspiel

Wir sind begeistert und fahren guten Mutes zur Halle. Und siehe da: Die Organisatoren sind lernfähig . Der Einlass klappt reibungslos, auch ein zusätzlicher Getränkestand wurde aufgebaut. Nur das Spiel ist ein Flop, wenigstens 45 Minuten lang. Doch dann folgt die tolle Aufholjagd zum 34:34-Endstand – und noch ein Wiedersehen: Markus Pütz trifft seinen "Chef", den HSG-Vorsitzenden Klaus Steinmüller, und das Radevormwalder Handball-Denkmal Max Berke.

Das "Bergische Sixpack" expandiert weiter . . .

(RP)