Fußball Ausgeruht gegen den Aufsteiger

"Drauf hauen bringt doch nichts. Wir haben die 0:4-Niederlage in Neviges sachlich analysiert und sind dabei auf die Vielzahl der produzierten Fehler eingegangen", sagt Lothar Steinhauer, der Trainer des FC Remscheid.

Dennoch wurmt den Coach die "Klatsche" noch mächtig, hat sich seine Mannschaft doch zumindest bis zu diesem Spieltag, an dem Kray und Radevormwald aufeinander treffen, die gute Ausgangsposition etwas vermasselt.

"Das spielfreie Wochenende hat uns gut getan. Ich hoffe, dass meine Spieler wieder an Frische gewonnen haben", attestiert der Trainer seinen Schützlingen, gute Trainingsarbeit mit Blick auf das Heimspiel gegen Neuling Spvg. Schonnebeck verrichtet zu haben. Die Essener sind am Sonntag, 14.15 Uhr, zu Gast im Röntgen-Stadion.

Auch wenn Steinhauer von einem starken Aufsteiger spricht, so ist doch ganz offensichtlich, dass sich seine Elf zu Hause deutlich wohler fühlt als auf fremden Plätzen. Während es in Auswärtsspielen schon drei Niederlagen und ein Unentschieden gab, so ist die Heimweste immer noch unbefleckt. "Das soll auch so bleiben", hofft Steinhauer auf die Heimstärke, die gleich im Doppelpack bewiesen werden soll. Denn eine Woche nach der Partie gegen Schonnebeck spielt der SV 09/35 Wermelskirchen beim FCR vor. Da gibt es nur ein Ziel: sechs Punkte holen.

Wer gegen den Neuling aus Schonnebeck auflaufen wird, darüber ist sich Lothar Steinhauer noch nicht im Klaren. "Mario Kraft laboriert an einer Knieverletzung und mein Sohn Christian hat nach wie vor Probleme mit der Hüfte", skizziert Steinhauer die personelle Lage, die durch eine Verletzung von Rafael Magiera (Zerrung) nicht verbessert wird. "Allerdings hat sich von den anderen Spielern bislang niemand aufgedrängt", sagt der Trainer, und so ist mit größeren Umstellungen nicht zu rechnen.

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort