Football: Ambosse starten die "Mission Aufstieg"

Football : Ambosse starten die "Mission Aufstieg"

Football-Regionalliga: Für Cheftrainer Christian Müller zählt nur der Titel. Drei US-Amerikaner sollen dabei helfen.

Den Ambossen juckt es in den Fingerspitzen. Am 27. April starten die Remscheider Footballer mit einem Heimspiel gegen die Dortmund Giants in die Regionalliga-Saison, der US-Amerikaner Keron Phelps würde jedoch am liebsten sofort loslegen. "Ich kann kaum erwarten, dass es losgeht", sagt der Defensivspezialist, für den es die zweite Spielzeit in Remscheid ist. "Ich gehöre zum AFC, wie Erdnussbutter aufs Brot", verdeutlicht der 24-Jährige. Phelps hatte Angebote aus Kanada, Düsseldorf, Paderborn und Troisdorf, entschied sich aber für Remscheid, weil das Team "gut harmoniert".

Tyler Gill aus Shelby (North Carolina) brachte er aus den Staaten mit. Der 24-Jährige ist in der Offense variabel einsetzbar. "Er kann auch in der Defense spielen. Ein Schachzug, mit dem wir vielleicht das eine oder andere Team überraschen können", betont Chefcoach Christian Müller. 19 teils namhafte Spieler wie Patrick Poetsch, Marcel Rieb oder Dennis Odenhoven bekam der Trainer für die neue Saison dazu, 14 verließen die Mannschaft: "Ich habe einen Kader von 52 Akteuren. 60 wären mir zwar lieber, aber auch so haben wir ein schlagkräftiges Team."

Ein weiteres Ass im Ärmel ist der dritte Amerikaner, Linebacker Keith Mikhail, der aus Durango (Colorado) zu den Remscheidern gestoßen ist. "In der US-Hallen-Liga habe ich gegen Ex-NFL-Profis gespielt und viel gelernt", sagt der 25-Jährige: "Das versuche ich nun an meine Mitspieler weiterzugeben."

Zweimal verpassten die Ambosse knapp den Aufstieg in die Zweite Liga. In diesem Jahr, dem 15. Jahr des Bestehens, soll alles anders werden. "Wir wollen eine Liga höher spielen. Ein Selbstläufer wird das nicht, die Regionalliga hat sportlich einen Sprung gemacht", weiß Müller, denn auch die Konkurrenz hat sich verstärkt. "Die Assindia Cardinals haben viel investiert und einen Kader von 83 Mann", so Müller: "Ein Schlaraffenland für jeden Trainer." Auch Paderborn hat der Übungsleiter auf dem Zettel: "Die werden von Dale Heffron trainiert, der schon Bielefeld nach oben geführt hat."

Er glaubt, dass vier bis fünf Teams oben mitspielen können. Druck verspürt er jedoch nicht. "Wir sind sehr gut vorbereitet", sagt der Coach, der derzeit sämtliche Spielzüge wiederholen lässt, um gegen die Giants gewappnet zu sein. Denn: "Das Remis in Dortmund hat uns in der letzten Spielzeit den Aufstieg gekostet."

Am Samstag kann Müller sehen, ob das Training gefruchtet hat. Der Amboss testet in Reinshagen gegen Zweitligist Troisdorf Jets (15 Uhr). Auf Robin Lüsebrink, Jimmy Eynick (beide Kreuzbandriss), Mario Bowe und Clemens Riecke (beide Bandscheibenvorfall) muss er verzichten.

(RP)