1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid

Schnee sorgt für Chaos auf den Straßen

Remscheid : Schnee sorgt für Chaos auf den Straßen

Die Feuerwehr war am Wochenende im Dauereinsatz. Bei einer Kollision auf der A 1 verletzte sich ein 23-Jähriger schwer.

Der massive Wintereinbruch hielt die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Technischen Betrieben Remscheid (TBR) am Wochenende in Atem. Alleine am Samstag zählte die Hauptwache der Wehr 48 Einsätze - zumeist, weil Bäume der Schneelast zum Opfer gefallen waren. Nach einer kurzen Atempause in der Nacht ging es Sonntagvormittag mit viel Neuschnee weiter. Der Verkehr kam zum Erliegen. Busse fuhren nicht mehr, selbst wetterfeste Taxifahrer wagten sich nicht auf die verschneiten Straßen.

Diese zu räumen wurde für die TBR zu einer Sisyphos-Arbeit. Zwar waren alleine am Sonntag insgesamt rund 80 Mitarbeiter, 14 Großfahrzeuge und 26 Traktoren auf dem 720 Kilometer langen Remscheider Straßennetz unterwegs. Sie konnten aber nicht überall gleichzeitig den Schneemassen Herr werden. Erschwerend kam hinzu, dass zwei von drei Unimogs ausfielen. "Einer ist bei 70 Zentimetern Schnee in Garschagen in einen Graben gerutscht, der andere stand mit Hydraulikschaden in der Wermelsgasse", erklärte TBR-Einsatzleiter Uwe Ross. Er hoffe, bis zum Berufsverkehr heute die Hauptstraßen freiräumen zu können. "Und dann kommen wir auch wieder in die Nebenstraßen", sagte Ross.

Feuerwehr-Wachabteilungsführer Markus Schwarz sprach "von einer spannenden Wetterlage". Denn: "Das Problem ist ja nicht nur der Niederschlag. Es sind ja zusätzlich Windböen von 60 Stundenkilometern angekündigt." In dieser Gemengelage legte die Feuerwehr den Remscheidern äußerste Vorsicht ans Herz. Bäume können umkippen. Die Morsbachtalstraße musste am Samstag als auch am Sonntag ab 14 Uhr gesperrt werden. Zudem wurde am Sonntag auch die Durchfahrt der Solinger Straße von der Feuerwehr untersagt: Bei Schneebruch bestand dort ebenso Lebensgefahr wie am Samstag auf der Eschbachstraße, die von den Feuerwehren ebenfalls abgeriegelt wurde.

Den Autofahrern bescherte der Schnee Rutschpartien. Die Leitstelle der Polizei in Wuppertal zählte von Samstag, 5.30 Uhr, bis Sonntag, 5.30 Uhr, elf witterungsbedingte Unfälle auf Remscheids Straßen. Es sei bei Blechschäden geblieben. Gestern nahm die Polizei bis zum Abend weitere vier Unfälle auf .

Folgenschwerer war eine Kollision auf der A 1. In Lennep versuchte am Samstag gegen 22 Uhr, ein 23-Jähriger mit seinem Honda aufzufahren. Er verlor aber die Kontrolle. Der Wagen geriet auf die Fahrbahn, auf der ein 34-Jähriger unterwegs war. Die Fahrzeuge kollidierten. Der 23-Jährige wurde von den Rettungskräften schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Es war nicht der einzige Vorfall, bei dem die Rettungskräfte auf die Autobahn mussten. Bereits in der Nacht zum Samstag wurden gegen 1.35 Uhr bei einer Kollision auf der A 1 zwei Menschen so schwer verletzt, dass sie ins Sana-Klinikum gebracht werden mussten, berichtete Wachabteilungsführer Michael Hill.

Durch Bäume seien viele Pkw beschädigt worden. Am Samstag zwischen 11.30 Uhr und 15.30 Uhr wurden 15 Lkw freigeschleppt und zudem 31 Bäume entfernt, die auf Verkehrsflächen gekippt waren. 71 Mitstreiter der Freiwilligen Feuerwehr und 13 Fahrzeuge waren im Einsatz.

(RP)