Remscheider SPD ist sauer auf Innenminister Reul

Starkregen-Schäden: SPD: Klatsche aus Düsseldorf für Remscheid

Als „Klatsche“ für die betroffenen Bürger bezeichnet die SPD die Aussagen von NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) zu möglicher finanzieller Soforthilfe vom Land für Schäden, die durch das Starkregen-Ereignis in der Nach zum 10. Juni in Remscheid entstanden sind.

(hr) In einem Antwortschreiben auf ein Hilfeersuch von Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz (SPD) hatte Reul erklärt, dass die Dimension des Wetterereignisses nicht mit dem zu vergleichen sei, was sich kurz zuvor in Wuppertal abgespielt hatte. Anders als in der Nachbarstadt habe der Regen in Remscheid kein „katastrophisches Ausmaß“ gehabt. Reul mache es sich mit dieser Einordnung sehr einfach, sagt SPD-Fraktionschef Sven Wolf.