Mordkommission in Remscheid 43-Jähriger soll Mann niedergeschlagen haben

Remscheid · Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln gegen einen 43-jährigen Remscheider, der zwei Menschen in einem Streit geschlagen haben soll. Einer der Männer wurde dabei schwer verletzt und schwebt in Lebensgefahr.

 Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln gegen einen 43-Jährigen aus Remscheid.

Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln gegen einen 43-Jährigen aus Remscheid.

Foto: dpa/Oliver Berg

Nachdem ein Mann am vergangenen Mittwoch in Remscheid niedergeschlagen wurde, ermitteln Staatsanwaltschaft und Polizei.

Gegen 21.20 Uhr kam es an der Lockfinker Straße zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. In der Folge entfernte sich der spätere Beschuldigte (43), kehrte kurze Zeit später zurück, schlug unvermittelt auf einen 47-Jährigen ein. Als ein 45-Jähriger versuchte, den Täter davon abzuhalten schlug der 43-Jährige auch auf diesen Mann ein, der dadurch schwere Verletzungen erlitt. Der Verdächtige entfernte sich anschließend vom Tatort in Richtung Hans-Böckler-Straße.

Nach ersten Ermittlungen konnte der Flüchtige bei der von der Staatsanwaltschaft angeregten Durchsuchung seiner Wohnung angetroffen, sowie Beweismaterial sichergestellt werden.

Der Verletzte wird im Krankenhaus mit weiterhin lebensbedrohlichen Verletzungen behandelt.

Um den Ablauf der Tat klären zu können, haben Staatsanwaltschaft und Polizei eine Mordkommission eingerichtet.

Hinweisgeber und Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0202/ 2840 zu melden.

(ots/ep)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort