1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid

Remscheid will neuen Blitzer für Neuenkamp

Neue Geschwindigkeitsmessung in Neuenkamp : Blitzer sollen zum Goldenberg umziehen

Die Stadtverwaltung denkt darüber nach, an der Neuenkamper Straße eine neue Anlage zur mobilen Tempo-Überwachung zu installieren. Das berichtet Jürgen Beckmann, der Leiter des Bürgeramtes.

Die Idee ist, dass künftig auf dieser viel befahrenen Straße die gefahrenen Geschwindigkeiten mittels Lasertechnik gemessen werden. Die bisherige Messung mit Induktionsschleifen im Boden habe sich  als störungsanfällig erwiesen, sagt Beckmann. Das habe damit zu tun, dass auf der B 229 an dieser Stelle zwei Fahrspuren je Fahrtrichtung verlaufen. Dadurch ergäben sich Nahtstellen, die eine optimale Verlegung der Schleifen im Boden erschweren.  In einspurigen Bereich sei dies leichter.

In den vergangenen Jahren habe man die Schleifen häufiger austauschen oder reparieren müssen. Unter anderem auch deshalb, weil das Eichamt dies bei seinen Überprüfungen einforderte. Konsequenzen: Verkehrsbeeinträchtigungen auf einer der am meisten befahrenen Straßen der Stadt – und natürlich Einnahmeausfälle für die Stadtkasse.

Beckmanns Fazit lautet daher: „An dieser Stelle macht diese Technik keinen Sinn.“ An der Solinger Straße dagegen funktioniere die Technik mit Induktionsschleifen mit jeweils nur einer Spur pro Fahrtrichtung seit vielen Jahren einwandfrei.

Entscheidet sich die Stadt für diesen Wechsel der Technik, sollen die alten Kameras nicht ausgemustert werden, sondern an anderer Stelle im Rahmen der Schulwegsicherung eine Weiterverwendung finden, berichtet Beckmann. Ins Auge gefasst hat man dafür den Bereich vor der Grundschule Goldenberg an der Remscheider Straße. Hier gilt die Tempo 30-Regelung, die aber von Autofahrern gerne ignoriert wird.

Für die Sitzung der Bezirksvertretung Lüttringhausen am Mittwoch hat die Stadt das Thema schon einmal auf die Tagesordnung setzen lassen. Eine Vorlage dazu mit Zahlen und Zeitachsen gibt es aber noch nicht. Die Berechnungen im Detail laufen noch, sagt Beckmann. Sie seien sehr umfangreich. Eventuell werde man den Tagesordnungspunkt morgen auch zurückziehen und später berichten.