Remscheid: Wieder Party auf der Freibad-Wiese

Festival im Eschbachtal : Wieder Party auf der Freibad-Wiese

Köbes Underground und Bernd Stelter werden am 5. September 2020 beim 3. Eschtival im Freibad Eschbachtal für Stimmung sorgen. Der Vorverkauf für die Open Air-Veranstaltung läuft bereits.

Wenn Thomas Neuhaus das Freibad Eschbachtal betritt, fühlt er sich automatisch entspannt. „Das Bad hat einfach eine positive Ausstrahlung“, bekannte der Dezernent am Freitag bei einem Ortstermin. Auf einer Pressekonferenz gaben Förderverein und Sportamt die Eckdaten für das 3. Eschtival am
5. September 2020 (Einlass: 17 Uhr; Beginn: 18 Uhr) bekannt. Bernd Stelter und Köbes Underground sind die Hauptdarsteller des Open Airs auf der grünen Wiese. Auch für Thomas Neuhaus wird der Samstag nach Beendigung der kommenden Badesaison eine weitere Gelegenheit sein, das außergewöhnliche Ambiente der Freizeitstätte mit viel Livemusik und Comedy zu genießen.

Mit der elfköpfigen Band Köbes Underground ist ein Stimmungsgarant verpflichtet. Die muntere Truppe um ihren Solinger Frontmann und Sänger Ecki Pieper gilt zwar als die Hauskapelle der Kölner Stunksitzung, ist aber eins definitiv nicht: „Sie spielen keine Karnevalsmusik“, betont Stefan Grote, Vorsitzender des Fördervereins Freibad Eschbachtal. In ihrem dreistündigen Cover-Programm lassen sich Köbes Underground in ihrem bunten musikalischen Kaleidoskop nicht festnageln. Alles wird durch den Kakao gezogen – von Rock, Pop, Schlager, Hip-Hop bis Klassik.

Die Kultband hat ihre Instrumente, spielt aber auch auf Schläuchen und Gartengeräten. Ständiger Kostümwechsel gehört zur Show dazu, ihre pointierten Texte nehmen Bezug auf Köln oder sind in Kölsch gesungen. Und bei ihren respektlosen Parodien haben die grellen Typen die Lacher auf ihrer Seite. Für viel Humor steht auch der Comedian und Musiker („Ich hab drei Haare auf der Brust“) Bernd Stelter. Auch der 58-Jährige fühlt sich im Karneval wohl, hat aber weitaus mehr zu bieten. „Hurra, ab Montag ist wieder Wochenende“ heißt sein aktuelles Solo-Programm.

Eigentlich sollten er und Köbes Underground schon dieses Jahr im September im Eschbachtal auftreten. Weil Unternehmer Stefan Grote beruflich mitten in einem großen Umzug steckt, setzten die Organisatoren aber aus. Die Verträge, 2018 abgeschlossen, konnten um ein Jahr verlegt werden. Köbes Underground fiel dies nicht schwer. Denn die Band war Headliner beim 1. Eschtival in 2017 und sehr angetan von der Atmosphäre, aber auch der reibungslosen Organisation des Festivals.

Dass bei ihrem Debüt als Veranstalter alles so reibungslos lief, überraschte selbst Förderverein und Sportamt. Es gab nur eine Beschwerde, und die lässt sich ohne weiteres abstellen: „Beim nächsten Mal werden wir Kölsch verkaufen“, verspricht Stefan Grote. Das Eschtival soll nach 2020 als Tagesveranstaltung im Zwei-Jahres-Rhythmus stattfinden und sich mit der Schiffsparade abwechseln. Grund: Der kleine Förderverein will sich nicht zu viel zumuten. „Denn wir haben 2018 gemerkt, als wir die Veranstaltung auf zwei Tage ausgedehnt haben, dass es eine Nummer zu groß wird und wir an unsere Grenzen stoßen“, sagt Grote.

Maximal 2500 Besucher passen auf die Freibad-Wiese. 2017, als Köbes Underground hier erstmals spielten, kamen etwas mehr als 1000 Besucher. Die Zahl soll nun deutlich gesteigert werden. Mit moderaten Preisen. In einer ersten Phase bis 31. Januar kosten die Tickets 29 Euro. „Mit dem Kauf einer Eintrittskarte unterstützt man den Förderverein und damit vor allem das Freibad“, wirbt der Vereinsvorsitzende. Seit Grote 1998 die Führung übernahm, flossen rund 500.000 Euro in den Erhalt und die Attraktivität des Bades. Für Thomas Neuhaus und Sportamtsleiter Martin Sternkopf setzt das Konzert einen Akzent: „Es ist ein wichtiges Signal auch für den Erhalt. Auf diese Weise tragen wir dazu bei, dass sich das Freibad in den Köpfen weiter verankert.“