1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid

Remscheid: Verkaufsoffener Sonntag wackelt

Einkaufen in Remscheid : Verkaufsoffener Sonntag wackelt

Am Sonntag, 29. November, sollen die Geschäfte in Remscheid stadtweit öffnen. Ob es wirklich so kommen wird, ist allerdings fraglich.

Am 29. November soll es in Remscheid einen stadtweiten verkaufsoffenen Sonntag geben. Das haben die Politiker mit breiter Mehrheit so beschlossen. Gestellt hatten den Antrag die drei Werbegemeinschaften Marketingrat Innenstadt, „Lennep Offensiv“ und Marketingrat Lüttringhausen gemeinsam. Ob der verkaufsoffene Sonntag kommt, ist trotzdem noch fraglich.

Denn nicht nur Klaus Kreutzer, Vorstandsmitglied im Handelsverband NRW, äußerte in der Bezirksvertretung Lennep die Vermutung, dass die Gewerkschaft Verdi dagegen vorgehen wird. Auch Ralf Engel, Geschäftsführer beim NRW-Handelsverband, sagte bereits in einem Gespräch: „Ich gehe davon aus, dass in manchen Städten in diesem Jahr gar keine verkaufsoffenen Sonntage stattfinden werden.“ Weil Verdi dies verhindern werde.

Man spreche sich „prinzipiell gegen verkaufsoffene Sonntage aus“, heißt es von der Gewerkschaft. Denn gerade für die Beschäftigten im Einzelhandel, deren Arbeitszeit sich ohnehin meist schon auf sechs Tage verteilt, sei der Sonntag eine notwendige „Ruheinsel“. Deswegen klagt Verdi regelmäßig gegen geplante verkaufsoffene Sonntage. Oft mit Erfolg.

Einzelhändler und andere Befürworter verweisen hingegen auf die enorme Bedeutung der Sonntage, die meist für ordentlich Umsatz sorgen. Das sei, betonen zum Beispiel Kreutzer und Engel, in der aktuellen Situation für die von Corona gebeutelten Geschäfte besonders wichtig.

Dass der 29. November zudem über die ganze Stadt und nicht wie sonst nur in einem Stadtteil geplant ist, sei auch ein gutes Zeichen, merkte Ordnungsamtsleiter Jürgen Beckmann in der BV Süd an: „Das zeigt, eine Stadt hält zusammen.“ Auch die meisten Politiker sahen eher die Vor- als die Nachteile: Rosemarie Stippekohl (CDU) in der BV Alt-Remscheid und Elke Rühl (CDU) in der BV Süd lobten die Kooperation der Werbegemeinschaften. Und auch Beatrice Schlieper, Sprecherin der Ratsfraktion der Grünen, sagte: „Es ist absolut nachvollziehbar, dass die Einzelhändler den verkaufsoffenen Sonntag wollen.“

Derweil hat der Handelsverband Deutschland angekündigt, eine Verfassungsbeschwerde einzureichen, um für Rechtssicherheit zu sorgen. Das werde voraussichtlich in den nächsten Monaten passieren. Ob das Auswirkungen auf den verkaufsoffenen Sonntag in Remscheid haben wird, steht aber noch nicht fest.