1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid

Remscheid: Umsteigen auf den Bus kommt gut an

Mobilität in Remscheid : Umsteigen auf den Bus kommt gut an

37 Personen haben innerhalb von vier Wochen das Angebot der Stadtwerke angenommen, für drei Monate kostenlos das Ticket 2000 auszuprobieren. Voraussetzung ist die Abgabe des Führerscheins.

Seinen Führerschein für immer abzugeben, bedeutet eine kräftige Zäsur im Leben. Mobilität zählt zu den großen Freiheitswerten, auf die auch der ältere Mensch in der Regel nicht verzichten möchte. Es sei denn, es ist ein Gebot der Vernunft. Ältere Verkehrsteilnehmer sind laut Unfall-Statistik zwar kein besonderes Sicherheitsrisiko im Straßenverkehr. Aber manche Seniorinnen und Senioren hinterlassen als Autofahrer manchmal den Eindruck, dass ihr Gefühl für Geschwindigkeit,  Abstand  und die Einschätzung von Kurven und Parklücken nicht mehr dem geforderten Standard für die Berechtigung entspricht, ein Auto zu fahren. Warum also nicht, bevor wirklich ein Unfall passiert, auf Bus und Bahn umsteigen?

Das haben sich auch die Remscheider Verkehrsbetriebe gedacht und Bürgern ein Angebot unterbreitet, das ihnen die Entscheidung, für den Rest ihres Lebens auf das Auto zu verzichten, erleichtern soll. Und sie lagen offensichtlich gut damit. Seit dem 1. Februar gibt es Sonderkonditionen. 37 Remscheiderinnen und Remscheider haben das zunächst kostenlose Fahren mit dem Ticket 2000 ausprobiert. 14 Personen sind bereits nach einem Monat vom öffentlichen Nahverkehr  so  überzeugt, dass sie reguläres Abonnement abgeschlossen haben, teilte die EWR am Mittwoch mit. Vom Angebot der EWR profitieren aktuell 16 Kunden.

Wie funktioniert der Umstieg?

Wer im MobilCenter im Allee-Center die Bescheinigung vorlegt, die die Rückgabe der Fahrerlaubnis bestätigt, erhält am Schalter ein Ticket 2000 der Preisstufe A2 ausgehändigt, das drei Monate lang kostenlos genutzt werden darf. Gegenwert: Knapp 230 Euro. Mit der Führerscheinstelle der Stadt wurde vereinbart, dass sie die Rückgabe bescheinigt. Dort werden die Stadtwerke mit Broschüren für ihr neues Angebot werben.

Mehr Sicherheit

Die Stadtwerke werben bei den potenziellen Umsteigern auch mit dem Thema Sicherheit. Die Gefahr, bei einem Unfall verletzt zu werden, sei im Pkw 38 mal höher als in Bus und Bahn. Das haben die Statistiker ausgerechnet.

Für die Umwelt

Umsteiger können mit dem Abschied vom Auto auch etwas für die Umwelt tun. Der neue Busnutzer kann zusätzlich für zwei Jahre in den Stromsondervertrag EWR Natur FIX SR wechseln, der eine Versorgung nur mit Ökostrom vorsieht. Für Kunden, die bislang im Premio-Tarif sind, ergibt sich noch mal ein Vorteil von knapp 36 Euro. Der grüne Strom erfreut sich wachsender Beliebtheit bei den EWR-Kunden. Mehr als 11.000 sind in diesem Segment mittlerweile gebunden. Ein starkes Argument in der Beratung sei der geringe Preisunterschied von 1,50 pro Monat für einen durchschnittlichen Haushalt. Beide Angebote gelten auch unabhängig voneinander. Wer das kostenlose Busticket im Tausch nimmt, muss nicht den Stromtarif – oder sogar den Anbieter – wechseln. Umgekehrt kann auch nur das vergünstigte Stromangebot genutzt werden. Bedingung für alle Varianten ist aber die Abgabe des Führerscheins.

Mehr Platz auf der Straße

Je nach Fahrzeuggröße passen 60 bis 90 Menschen in einen Stadtwerkebus.  Ein ganze Buslinie voller Mobilitäts-Wechsler würde mit dem Angebot viel Platz auf Remscheids Straßen schaffen. Nach vier Wochen ist der erste Wechslerbus gut gefüllt.