Remscheid: Spektakel am Himmel

Naturschauspiel in Remscheid : Spektakel am Himmel

Ein seltenes Naturschauspiel steht an: Am Dienstagabend wird es eine partielle Mondfinsternis geben. Die Dr.-Hans-Schäfer-Sternwarte öffnet an diesem Abend in 37 Metern Höhe ihre Türen zur Sonderbeobachtung.

Ein besonderes Naturschauspiel bietet der Himmel über Remscheid am kommenden Dienstag, 16. Juli. Im Mittelpunkt steht dabei der Mond, der sich an diesem Abend partiell verfinstern wird. Wir fassen die wichtigsten Informationen des Himmels-Spektakels zusammen.

Was passiert denn genau am Dienstagabend am Himmel? Am Dienstagabend, 16. Juli, wird es nach mitteleuropäischer Sommerzeit eine partielle Mondfinsternis geben. Sichtbar ist diese übrigens nicht nur in Europa, sondern auch in Asien, Indien, Afrika sowie in Teilen von Australien und Südamerika. Die partielle Mondfinsternis beginnt in der Abenddämmerung. Zunächst geht der Vollmond Peter Stolzen (72) vom Astronomischen Verein Remscheid zufolge um 21.34 Uhr noch unverfinstert auf. Nach und nach verschiebt sich der Mond dann allerdings in den Kernschatten der Erde. Dieser Eintritt erfolgt um 22.01 Uhr. Der Höhepunkt ist schließlich um 23.31 Uhr. Zwei Drittel des Mondes sind dann verdeckt. Ende des Spektakels ist um 1 Uhr. Die Oberseite des Mondes wird auch dieses Mal blutrot leuchten.

Wo kann ich die partielle Mondfinsternis sehen? Die Dr.-Hans-Schäfer-Sternwarte, Schützenplatz 2, öffnet an diesem Abend in 37 Metern Höhe ihre Türen zur Sonderbeobachtung – allerdings nur bei wolkenlosem Himmel. Von 21.45 bis 1 Uhr ist das Team vor Ort. „Von hier hat man einen super Ausblick“, sagt Stolzen, der bereits als siebenjähriger Junge seine erste partielle Mondfinsternis in Remscheid erlebte – und seitdem fasziniert ist von der Welt der Astronomie. Aber Achtung: Nur 20 Personen dürfen sich gleichzeitig im Bismarckturm aufhalten. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Kann ich auch von anderen Plätzen aus den Himmel beobachten? Ja. Auch vom Schützenplatz aus können die Remscheider das Naturschauspiel verfolgen – genauso wie von jeder anderen Stelle im Remscheider Stadtgebiet, die einen freien Blick in Richtung Südosten-Süd gewährt. Natürlich nur, wenn der Himmel klar ist. Tipp von Peter Stolzen: „Ein schönes Instrument ist ein Fernglas 8x30. Das ist genau so, als würde man durch ein astronomisches Fernrohr gucken.“ 8x ist hierbei der Wert der Vergrößerung, der Objektivdurchmesser des Fernglases misst 30 Millimeter.

Warum ist der 16. Juli so besonders? Weil am 16. Juli 2019 vor genau 50 Jahren Apollo 11 startete – ein historischer Moment. Es war der erste bemannte Flug mit einer Mondlandung in der Geschichte der Menschheit. An Bord der Apollo 11 waren die Nasa-Astronauten Neil Armstrong, Michael Collins und Buzz Aldrin. „Ich kann mich noch daran erinnern, wie ich das am Fernseher verfolgt habe“, erzählt Peter Stolzen, der seit 1963 Mitglied im Astronomischen Verein Remscheid ist. Zudem ist die partielle Mondfinsternis ziemlich selten. Wer den Termin am Dienstag verpasst, muss sich drei weitere Jahre gedulden. Erst am 16. Mai 2022 wird sich der Mond in den frühen Morgenstunden wieder so den Remscheidern zeigen.

Wie kann ich im Astronomischen Verein mitmachen? Der Verein sucht neue Mitglieder. Rund 45 Mitglieder sind es aktuell, der aktive Kern beschränkt sich auf zehn Personen. Wer Mitglied werden möchte, zahlt folgenden Jahresbeitrag: Erwachsene 60 Euro, Jugendliche / Studenten bis 25 Jahre 30 Euro, Familien 70 Euro, Fördermitglieder 40 Euro. Jugendliche bis 14 Jahren sind frei. Aufnahmeanträge gibt es bei den Veranstaltungen. Kontakt: Carsten Drawe, Telefon 0 21 93 / 53 17 14 oder per E-Mail an cdrawe@sternwarte-remscheid.de. Übrigens bietet der Verein auch Führungen an.

Mehr Infos unter:
www.sternwarte-remscheid.de

Mehr von RP ONLINE