1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid

Remscheid: SEK-Einsatz nach Knall an der Honsberger Straße​

Nach lautem Knallgeräusch : SEK-Einsatz in Remscheid

Die Polizei Remscheid war am Donnerstagmorgen mit einem größeren Aufgebot im Einsatz. Anwohner hatten ein lautes Knallgeräusch aus einer Wohnung gemeldet. Ein Mann wurde vom SEK überwältigt.

An der Honsberger Straße in Alt-Remscheid hat es am Donnerstagmorgen einen großen Polizeieinsatz gegeben. Anwohner hatten gegen 9.30 Uhr telefonisch der Polizei gemeldet, dass ein Mann aus dem Fenster einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Ecke Honsberger Straße / Vulkanstraße geschossen haben soll, berichtet Polizeisprecher Stefan Weiand.

Der Straßenzug Honsberger Straße wurde zwischen den Hausnummern 48 und 72 abgesperrt. Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei wurde bei dem Einsatz hinzugezogen – und überwältigte schließlich einen Mann, der dabei leicht verletzt und aus diesem Grund von Sanitätern vor Ort medizinisch versorgt wurde.

Anschließend wurde der 37-jährige Mann in ein Krankenhaus gebracht, wo er am Mittag auch daraufhin untersucht wurde, ob eine psychische Erkrankung bei ihm vorliegt. Die Festnahme habe auch stattgefunden, um zu klären, „ob eine Fremd- oder eine Eigengefährdung vorliegt“, sagte Weiand im Gespräch mit der Redaktion.

Bei der Durchsuchung der Wohnung des Festgenommenen hätten die Beamten keine Waffe gefunden, so der Polizeisprecher. Stattdessen wurden Knallkörper sichergestellt. Die Polizei geht darum zum jetzigen Zeitpunkt der Ermittlingen davon aus, dass die vermeintlichen Schussgeräusche, welche die Anwohner gehört und gemeldet hatten, durch diese Knallkörper verursacht wurden.

  • Die beiden Remscheider Verkehrsplaner Nikita Brilovics
    Bahnübergänge in Remscheid : Umbaupläne verunsichern Anwohner
  • Die Tempo-30-Beschilderung etwa 300 Meter vor
    Rheydter Straße in Grevenbroich : Gericht erklärt 30er-Zone für rechtswidrig
  • Mit einem Plakat mit der Aufschrift
    „Ein Schritt Richtung Frieden“ : Tausende Schüler gehen in Münster für Frieden auf die Straße

Am Donnerstagmorgen machten zunächst Gerüchte die Runde, wonach der Einsatz in Zusammenhang mit einem Einsatz der Polizei ebenfalls an der Honsberger Straße vom Vorabend gestanden habe. Dies konnte Stefan Weiand auf Nachfrage nicht bestätigen. Es habe sich um eine andere Adresse gehandelt. Die bei der Polizei gemeldete Ruhestörung habe sich als ein Anwohner entpuppt, der in seiner Wohnung sehr laut telefoniert habe.