Remscheid: Schulterschluss für Freibad-Zukunft

Remscheider Südbezirk : Schulterschluss für Freibad-Zukunft

Die Situation ist für Freunde des Freibads Eschbachtal zum Haare raufen.

Der zweite heiße Sommer in Folge macht das Bad an der Stadtgrenze zu Wermelskirchen zum begehrten Freizeitziel, doch vielen Tausend potenziellen Badegästen musste die Stadt zuletzt den Einlass zur erhofften Abkühlung verwehren, weil neue Ersatzteile mit der 50 Jahre alten Badtechnik nicht ideal harmonieren. 1500 Besucher sind die Obergrenze, das Doppelte wäre eigentlich möglich. Das ist frustrierend.

Frust war es dann auch, der Stefan Grote, den Vorsitzenden des Freibad-Fördervereins, zu der öffentlich geäußerten Kritik veranlasste, dass sich der für Remscheid zuständige Bundestagsabgeordnete Jürgen Hardt (CDU) nicht genug für Remscheid eingesetzt habe, als es im Frühjahr um die Verteilung der Fördermillionen aus einem Bundesprogramm für Freibäder ging. Zur Erinnerung: Solingen bekommt Geld, Remscheid nicht. Wie übrigens viele andere hundert Städte auch. Das sei die Chance gewesen, das Freibad für die nächsten 50 Jahre fit zu machen, begründete Grote gestern bei einem Orstermin im Freibad seine harschen Ton.

„Sie können nichts dafür“, entschuldigte sich Grote, der für die SPD als Bezirksbürgermeister dem Südbezirk vorsteht, gestern öffentlich bei Hardt. Der lobte im Gegenzug die Leistung des Fördervereins, der in den vergangenen 22 Jahren insgesamt 300.000 Euro in das Freibad investierte, wie Grote vorrechnete. Hardt versprach, sich in Berlin für eine Neuauflage des Förderprogramms im kommenden Jahr starkzumachen. Bislang konnte nur ein Siebtel aller Anträge bewilligt werden, weil das Geld nicht reichte.

Wie Kämmerer Sven Wiertz (SPD) erklärte, könnte ein Weg zur Finanzierung der dringend nötigen Modernisierung des Bades in einer Kombination aus Fördermitteln von Bund und Land sowie einer Beteiligung der Kommune bestehen. Auch dieser Weg soll ausgelotet werden. Wichtig sei es, an einem Strang zu ziehen, sagte Hardt, der seit zwei Jahren Mitglied im Förderverein des Freibads ist.

Mehr von RP ONLINE