Remscheid: Saturn erstrahlt in neuem Glanz

Remscheider Innenstadt : Saturn erstrahlt in neuem Glanz

Der Elektronik-Fachmarkt investiert eine siebenstellige Summe in den Standort im Allee-Center.

Einer der wichtigsten Mieter des Allee-Centers gibt ein deutliches Bekenntnis zum Standort ab: Der Elektronik-Fachmarkt Saturn stellt sich mit einem umfangreichen Umbau für die Zukunft auf. Dazu investiert das Unternehmen einen siebenstelligen Betrag in seinen Markt. „Das ist ein langfristig gedachtes In­vest­ment. Deshalb haben wir unseren Mietvertrag ebenfalls langfristig verlängert“, sagt Günter Mäueler, Geschäftsführer von Saturn in Remscheid.

Center-Manager Nelson Vlijt weiß um die Bedeutung, die der Elektronik-Fachmarkt hat. „Saturn ist ein absoluter Ankermieter. Es gibt viele Kunden, die gezielt wegen des Saturns zu uns kommen – und dann auch die anderen Geschäfte besuchen“, sagt Vlijt. Da der Umbau im laufenden Betrieb stattfindet, können die Kunden die bauliche Entwicklung hautnah mitverfolgen. Eine der auffälligsten Maßnahmen spielte sich außerhalb des Marktes ab: Schräg gegenüber richtete Saturn für die Zeit des Umbaus auf rund 450 Quadratmetern eine Ausweichverkaufsfläche ein.

Dass diese seit heute geschlossen ist und ab sofort als Lager genutzt wird, ist Zeichen dafür, dass die Modernisierung auf die Zielgerade geht. Bis Ende September soll sie abgeschlossen sein und die rund 2300 Quadratmeter große Verkaufsfläche sowohl optisch als auch funktional auf den neuesten Stand bringen. Nach 23 Jahren im Center, in denen sich bis auf einige kleinere Arbeiten nicht viel an Einrichtung und Warenpräsentation verändert habe, sei es einfach an der Zeit gewesen, sagt Günter Mäueler, der 1988 als Verkäufer bei Saturn begann, sich bis zur Position des Geschäftsführers hocharbeitete und als solcher seit 2015 in Remscheid ist. Der neue Saturn wirkt dank offener Decken, moderner LED-Beleuchtung und eines hellgrauen PVC-Bodens heller und einladender. Hinzu kommen weiße „Highlight-Möbel“.

Das alles ist Teil einer Neukonzeption. „Der Kunde will heute beim Einkaufen etwas erleben. Es geht ums Ausprobieren, Fühlen, Sehen, Schmecken. So setzen wir uns vom Onlinehandel ab“, erläutert Saturn-Mitarbeiter Jan Hochrebe. Deutlich wird dieser Ansatz vor allem im Bereich der „Weißen Ware“, wie der Handel Haushaltsgeräte wie Kühlschränke nennt. Nach dem Umbau findet der Kunde entsprechende Produkte auf 700 Quadratmetern. Die Haushaltsgeräte werden lebensnah, also so, wie sie sich auch ins Zuhause der Kunden einfügen würden, präsentiert. Ein zweiter Faktor, mit dem Saturn punkten will, ist der Service. „Dienstleistungen werden immer wichtiger“, betont Mäueler und verweist auf Angebote, die Saturn schon länger bietet, die aber noch nicht jedem Kunden bekannt seien. Dazu gehört das Same-Day-Pick-up, bei dem sich der Kunde seine Ware online bestellt und sie sich meist noch am selben Tag im Markt abholen kann.

Wiedereröffnung Den Neustart feiert Saturn offiziell am Freitag, 4. Oktober. Der darauffolgende Sonntag ist verkaufsoffen.

Mehr von RP ONLINE