Remscheid: Sally Haas von GNTM jetzt bei "The Voice"-Casting

Remscheid/Berlin : Sally Haas – von GNTM zum „The Voice“-Casting

Die 19-jährige Remscheiderin Sally Haas ist nach Germany’s Next Topmodel diesmal als Sängerin bei Pro 7 zu sehen. Am Donnerstag wird ihre „Blind Audition“ bei „The Voice of Germany“ ausgestrahlt.

Sie macht’s noch einmal. Sally Haas ist wieder in einer Casting-Show zu sehen. Und diesmal setzt die 19-jährige Remscheiderin nicht auf Aufsehen, Erscheinung und Walk, sondern auf ihre Stimme. Nach „Germany’s Next Topmodel“ ist Sally bei „The Voice of Germany“ zu hören. Die neunte Staffel ist gerade angelaufen. Die heute in Berlin lebende Influencerin wird am kommenden Donnerstag (20.15 Uhr, Pro 7), bei den „Blind Auditions“ ans Mikro treten.

Mit „Riptide“ von Vance Joy muss sie als Talent die vierköpfige Jury überzeugen, die mit dem Rücken zu ihr sitzt. Mark Forster, Alice Merton, Sido und Rea Garvey entscheiden über ihr Weiterkommen in die nächste Runde, die Battles.

Die ehemalige Sophie-Scholl-Gesamtschülerin ist gesprägt von amerikanischem Hip-Hop/Trap oder R&B-Musik. Gerne covere sie englischsprachige Popsongs, weil diese oft schöne Texte hätten, „mit denen ich mich identifizieren kann“ und „meine Gefühle transportieren kann“, sagt sie. Fremd ist ihr die Bühne nicht. Ob kleinere Auftritte bei Schulfesten oder mit 16 erstmals eine große Festivalbühne mit ihrem Freund. Mit auftreten durfte sie zum Beispiel beim Splash-Festival.

„Hätte ich damals nicht zufällig den Aufruf für GNTM gesehen, wäre es eher „The Voice“ geworden“, erklärt sie. Singen hat für sie schon früh dazu gehört. „Besonders meine Eltern durften sich jahrelang aus meinem Zimmer meinen Gesang anhören und sind, glaube ich, auch froh darüber, dass ich an meiner Leidenschaft festhalte“, dankt Sally Mama und Papa.

Ihre halbseitige ­Gesichtslähmung, die zwischenzeitlich im Boulevard Schlagzeilen machte, ist überwunden. Das Casting in Berlin ist überstanden. Hinter der Bühne haben ihre Eltern, ihr Bruder, ihr Freund, der Rapper Juicy Gay, sowie ihre beste Freundin Fiona aus Remscheid und die GNTM-Siegerin 2018 Toni Dreher-Adenuga die Daumen gedrückt. Die Sendung ist aufgezeichnet. Ob die Kandidatin weitergekommen ist, darf aber noch nicht verraten werden. Welchem Team sie sich am liebsten angeschlossen hätte, ist aber kein Geheimnis: „Als ich gehört habe, dass Sido in der Jury sitzt, war schnell klar, dass ich zu ihm gehe, wenn ich die Chance bekomme. Seine Musik hat mich geprägt und ich glaube, dass viele ihn als Coach unterschätzen. Aber jeder der Juroren könnte mir unheimlich viel beibringen.“

Mehr von RP ONLINE