Remscheid: Pessimisten bestimmen die Stimmung

Konjunktur in Remscheid : Pessimisten geben den Ton an

Die Erwartungen bei den Maschinenbauern an die Zukunft sind laut Umfrage der IHK drastisch gesunken. Die Werkzeugindustrie ist hingegen zufrieden mit den Umsätzen. Auch die Gastronomen machen gute Geschäfte.

Die Remscheider Unternehmer geben sich ziemlich pessimistisch, was das wirtschaftliche Wachstum in den nächsten zwölf Monaten angeht. Zu viele politische Unwägbarkeiten dämpfen die Erwartungen. Das ergab eine Umfrage der Bergischen Industrie- und Handelskammer (IHK). Der Erwartungsindex sinkt auf minus fünf. Bei den Maschinenbauern sogar auf minus zehn. Das heißt, die Pessimisten geben bei der Umfrage unter insgesamt 98 Unternehmen mit
8.500 Mitarbeitern den Ton an.

Michael Wenge, Geschäftsführer der Bergischen Industrie- und Handelskammer, gab sich gestern bei der Vorstellung der Zahlen alle Mühe, die Talfahrt nicht in allzu schwarzen Farben zu malen. Er verwies darauf, auf welch hohem Niveau geklagt werde. Die vergangenen sieben Jahre ging es immer weiter bergauf. Die gute bergische Konjunktur verliere weiter an Schwung. Ob es sich nur um eine Delle handelt oder eine Rezession bevorstehe, das könne heute keiner mit Sicherheit sagen.

Die gewachsene Skepsis bei der Remscheider Industrie hat unterschiedliche Gründe. Sie ist in erster Linie der Abhängigkeit vom Export geschuldet. Insbesondere der Maschinenbau und die Werkzeugindustrie sind von der politischen Großwetterlage abhängig. Und hier ziehen immer mehr dunkle Wolken auf. IHK-Geschäftsführer Uwe Mensch nannte ein paar Beispiele, die den exportorientierten Unternehmen Kopfschmerzen bereiten. Der sich anbahnende Handelskrieg zwischen China und den USA. Der Konflikt zwischen dem Iran und den USA. Der weiterhin ungewisse Ausgang beim Brexit. Die im Hintergrund schwelende Bankenkrise. Dies alles sorge in den Führungsetagen für Zurückhaltung bei den Investitionen.

Gegen den Trend bei den Maschinenbauern hat sich aber die Geschäftslage bei den Werkzeughersteller nicht eingetrübt. Im Gegenteil: Laut Konjunkturbericht sprechen die Firmen von einer leichten Verbesserung. Auch aus dem Baugewerbe kommen keine Klagen über eine Eintrübung der Lage.

Für die Statistiker einigermaßen überraschend ist die Entwicklung bei den Einzelhändlern und den Gastronomen. Die Branchen bilden bisher regelmäßig das Schlusslicht bei der Konjunkturumfrage. Doch „die Stimmung im Einzelhandel hellt sich auf“ heißt die Überschrift im IHK-Bericht.

Uwe Mensch führt das auf die gute Beschäftigungslage in Remscheid zurück. Die Arbeitslosenquote ist so niedrig wie seit Jahren nicht mehr. Wer Arbeit hat, hat auch mehr Geld in der Tasche. Die gute Binnennachfrage befördert auch die Geschäfte der Gastronomie. Der Index-Wert liegt bei 36 Punkten und damit um 19 Punkte höher als bei der Umfrage zu Beginn des Jahres, führte Uwe Mensch aus.

Auch wenn die Unternehmen nicht wissen, wie sich der Handel in der Welt entwickelt, Personal werde nicht abgebaut. Im Gegenteil: „Die Firmen tun alles, um die Fachkräfte zu halten“, sagte Wenge. Der Fachkräftemangel mache sich inzwischen in allen Branchen immer stärker bemerkbar.

Mehr von RP ONLINE