Remscheid: Ostertrödel für Spaziergänger und Schnäppchenjäger

Alleestraße : Ostertrödel für Spaziergänger und Schnäppchenjäger

Sommerliches Wetter und jede Menge Krimskrams lockten am Ostersonntag zahlreiche Schnäppchenjäger und Spaziergänger zum Ostertrödel auf die Alleestraße.

Von der Zange bis zum Markt boten die Händler ihre Antiquitäten und auch Neuware an. Vor allem die Straßencafés profitierten vom Besucherstrom. Er zog sie alle magnetisch an: Am Morgen waren es die Schnäppchenjäger, auf der Suche nach dem besonderen Objekt, die sich auf dem Ostertrödel umschauten. Und zum Nachmittag hin waren es viele Familien, die – zwischen Osterbrunch und Kaffeetrinken – gemütlich auf der Allee flanierten und links und rechts an den aufgestellten Tapeziertischen stöberten.

Zahlreiche Gäste zog es auch magisch auf die Außenterrassen von Cafés und Eisdielen, wo es am frühen Nachmittag schwierig wurde, ein schattiges Plätzchen unterm groß aufgespannten Sonnenschirm zu erhaschen. Es herrschte ein buntes Treiben auf Remscheids längster Einkaufsmeile. Mit dem guten Wetter und dem Trödel zog auch wieder das Leben auf die Allee.

Zwischen ausrangierten Nippes, altem Porzellan und Perserteppichen, fanden neugierige Besucher auch gut sortierte Sammlungen von Büchern, Comics und Figürchen. Einige Trödel-Anbieter hatten ihren Stand besonders hübsch ausstaffiert und zogen entsprechend die Aufmerksamkeit anderer Trödelfans auf sich. Besonders positiv fiel einigen Besuchern in diesem Jahr die Länge der Trödelmeile auf: „Ich finde es gut, dass sich die Stände diesmal bis unten zum Markt hinziehen und nicht mitten auf der Allee gähnende Leere herrscht. Das macht schon viel aus“, bemerkte der 43-jährige Cosimo. Und Sonja Ziemke gab zu, nur zum Spazieren gekommen zu sein: „Auch, wenn ich nichts kaufe, weil ich eigentlich selber mit meinem Kram hier stehen sollte, finde ich es trotzdem schön, nicht auf einer menschenleeren Straße zu wandern.“

Mehr von RP ONLINE