1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid

Remscheid: Neuer Raum für Kultur und Kreativität

Projekt in Remscheid : Neuer Raum für Kultur und Kreativität

Sie wollen den Kulturschaffenden auch in Corona-Zeiten eine Bühne bieten: Deswegen haben die Stadt, Vaillant und MS Events das Projekt „Kunst und Kultur in Remscheid“ ins Leben gerufen.

In Zeiten, in denen Museen und Konzertsäle geschlossen sind, soll Remscheid trotzdem klingen und strahlen. Kunst und Musik sollen inmitten der Corona-Krise ihren Platz bekommen. Deswegen hat Maximilian Süss von MS Events gemeinsam mit der Stadt und der Firma Vaillant das Projekt „Kunst und Kultur in Remscheid“ (KuK) aus der Taufe gehoben. „Wir wollen digitales und analoges Erleben miteinander verbinden“, erklärt der Initiator. Dafür laufen in diesen Tagen die Vorbereitungen auf Hochtouren – denn am 28. November fällt der Startschuss für das Projekt.

„KuK steht auf zwei Säulen“, erklärt Süss. Auf der einen Seite sollen heimische Künstler im Internet einen Raum finden, um ihr Können zu zeigen. Dafür wurde nicht nur eine Internetseite ins Leben gerufen, sondern auch Facebook- und Instagram-Kanäle. Künstler können ihre Werke zeigen und die Initiatoren steuern Videos bei.

„Dafür sind wir im Moment bei vielen spannenden Künstlern und Kulturschaffenden zu Gast“, erzählt Süss. Mit Kamera und Mikrofon hat das Team Haases Papiertheater besucht und Szenen gesammelt. Es war bei den Künstlern am Honsberg zu Gast, um die Initiative „Ins Blaue“ vorzustellen. Und auch im F(l)air-Weltladen in Lüttringhausen hat das Team gedreht. „Wir waren schon an vielen verschiedenen Orten“, sagt Süss. Sie alle sollen ihren digitalen Platz finden.

Die zweite Säule lädt die Remscheider zum Flanieren und analogen Staunen ein: Ab dem 28. November zeigen heimische Künstler zwei Wochen lang ihre Werke in den Schaufenstern der Stadt. In den KuK-Fenstern werden Bilder und Skulpturen, Fotos und Unerwartetes ihren Platz finden. Mit dabei ist zum Beispiel Claudia Fey mit ihren Werken.

Auch Fotograf Thomas Wunsch, der sich weiter über die Grenzen seiner Heimatstadt Remscheid hinaus einen Namen gemacht hat, stellt seine Werke aus. Und Kabarettist Sascha Thamm zeigt seine seltenen Zeichnungen. „Er hat während der Corona-Wochen angefangen, Fische zu malen“, sagt Süss, „diese Werke dürfen wir in den Schaufenstern zeigen.“ Die Resonanz der Künstler sei bisher sehr positiv, freut sich der Initiator. Er habe das Gefühl, viele würden sich über die Möglichkeit freuen, auch in diesen Zeiten zurück „auf die Bühne“ zu kommen.

Für den Auftakt des Projekts haben die Initiatoren große Pläne: Einen ganzen Tag lang wollen sie live aus dem „Löf“ senden. „Dafür haben wir uns Gäste eingeladen“, sagt Süss. Sascha Thamm kommt vor die Kamera und liest aus seinem neuen Buch. Christoph Spengler ist zu Gast, berichtet von seinen vielen verschiedenen Chorprojekten und bringt Videos voller Musik und Melodien mit. „Musiker, Talkgäste, Künstler: Wir werden den ganzen Tag über zeigen können, was Remscheids Kultur zu bieten hat“, sagt der Initiator. Live-Auftritte sind vorgesehen, aber auch Videos. Wer zuschauen will, findet den Weg über die Internetseite des Projekts.

„Bisher hatten wir mit der Nacht der Kultur jedes Jahr im Herbst eine fantastische Veranstaltung“, erinnert Süss, „in diesem Jahr müssen wir darauf verzichten.“ Umso wichtiger sei es, im Corona-Jahr einen neuen Raum für die Kultur zu finden. Das sei im Sommer bereits mit digitalen Projekten gelungen. „Es ist schön, dass wir heimischen Künstlern nun eine Bühne bieten können“, sagt Süss.

Das Publikum muss fürs erste auf dem Sofa den Beifall spenden – und in sozialen Netzwerken.