1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid

Remscheid: Nächstes Corona-Todesopfer – Quarantäne wird verkürzt

Pandemie in Remscheid : Nächstes Corona-Todesopfer – Quarantäne wird verkürzt

Es hat einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit der Pandemie gegeben. Wie die Stadt am Mittwoch mitteilte, ist eine 89-jährige Remscheiderin mit der Corona-Infektion gestorben.

Die Krankenhäuser melden 17 Covid-19-erkrankte Personen als sogenannte Hospitalisierungsfälle. Zwei Patienten sind auf der Intensivstation, eine Person wird beatmet. Es befinden sich aktuell 712 Remscheiderinnen und Remscheider in angeordneter Isolation. Zudem müssen die Kinder der Koalabär-Gruppe der städt. Kita Arnoldstraße, die am 7. Januar die Einrichtung besucht haben, in Quarantäne. Die Inzidenz steigt weiter und liegt nun bei 451,1 (Land NRW 395,7).

Neben der neuen Corona-Schutzverordnung, die seit Mittwoch gilt, hat sich das Remscheider Gesundheitsamt „nach reiflicher Prüfung des Für und Wider“ entschlossen, der Empfehlung zu den neuen Quarantäne- und Isolationsbeschlüssen zu folgen und sie ab sofort bei Neufällen umzusetzen. Im Kern geht es hierbei um Verkürzungen der Isolation (für Infizierte) und Quarantäne (für Kontaktpersonen) sowie Ausnahmen von der Quarantänepflicht für Personen mit vollständigem Impfschutz durch Auffrischungsimpfung und für frisch Geimpfte und Genesene.

  • Auf die Labore kommt noch mehr
    Lauterbach will Quarantäne verkürzen : Das sind die Quarantäne-Regeln für Geimpfte, Ungeimpfte und Kinder
  • Nun hat sich auch Wüst infiziert.
    Auch zweiter Test positiv : Wüst muss wegen Corona in Israel in Quarantäne bleiben
  • Entwicklung der Pandemie : Corona-Inzidenz in NRW sinkt weiter auf 404,6

Die neue Verordnung sieht eine Erweiterung bei der 2G plus-Regelung auf gastronomische Betriebe vor. Neu ist auch eine Erweiterung der Maskenpflicht. In Frisörsalons sind nun FFP2-Masken zu tragen. Und wer draußen in einer Schlange wartet oder an einer zugangsfreien Veranstaltung oder Versammlung teilnimmt, muss wieder eine medizinische Maske tragen. Überall dort, wo ein negativer Test erforderlich ist (3G und 2G plus), ist nun auch eine Vor-Ort-Testung möglich, etwa beim Sport. Der Selbsttest muss aber vor Ort unter Aufsicht einer fachkundigen, geschulten oder unterwiesenen Person erfolgen. Für alle Bereiche, in denen 2G plus gilt, entfällt künftig die zusätzliche Testpflicht für Personen, die „geboostert“ sind oder bei denen innerhalb der letzten drei Monate trotz vollständiger Immunisierung eine Infektion mit PCR-Test nachgewiesen wurde.

(red)